Zartan: Wo sind sie?

Mittwoch, 28. Oktober 2020

Kürzlich und als ich im Internet nach medizinischen Besuchen in Krankenhäusern in Sevilla suchte, stieß ich auf eine Veröffentlichung, in der über den Gründer und seine Besuche in dieser Stadt gesprochen wurde, und begann, sie mir anzusehen, in der Hoffnung, alte Gesichter zu sehen (sentimentaler Kretin, der eins ist).

Tatsächlich traf ich auf vielen Fotos alte Bekannte, aber derjenige, der mich am meisten überraschte, war einer, der am 4. Oktober 1968 in Córdoba aufgenommen worden war. Es befindet sich im andalusischen Patio eines Zentrums (Sandoval, aber wir alle haben sie Ramirez de Arellano oder Sandokan genannt) und darin ist eine dicht gedrängte Gruppe von Alicrejos zu sehen, die alle Krawatte und Sakko tragen, mit Ausnahme von Javier GQ, der der einzige Schüler ist. Er erscheint auf dem Foto mit einer fröhlicheren Farbe als die anderen und ohne Krawatte. Ich schaute mir diese Bilder mit den Augen der Liebe an, denn schließlich und endlich sind das Leute, die ich gerngehabt habe. Später sah ich sie nicht mehr sahen, aber im Grunde habe ich sie immer noch gern. In meiner Erinnerung sind alle noch genauso jung: die Gruppe von Assoziierten aus Córdoba, J. Manuel G. de A. (den ich als sehr alten Mann gesehen habe und den ich jetzt auf dem Foto sehe, dass er ungefähr 40 sein müsste), Ramón Z., Eduardo MB ... das ist klar, unter waren wir alle viel jünger (ich weiß, dass dies politisch nicht korrekt ist, aber es ist so).

Die meisten von uns gingen mit der Zeit, aber auf diesem Bild sehen Sie eine Gruppe junger Menschen voller Ideale, Begeisterung und bedingungsloser Hingabe. Was ist mit ihnen allen passiert? Ich beziehe mich nicht auf die Menschen (die auch), ich beziehe mich auf jene Ideale, die uns bewegt haben und die sich im Laufe der Zeit im Werk, in der Praxis, Tag für Tag mehr verflüchtigt haben, verdrängt wurden. Ich erinnere mich, dass ich von dieser Begegnung weggegangen bin, mit Mut und Begeisterung, um es mit der ganzen Welt aufzunehmen, mich zu bemühen, besser zu werden, offen zu sein und allen zu helfen ... nun, sie sind immer noch meine Ideale, aber ich lebe sie fern von der Institution, die sie abqualifiziert und konditioniert hat: Von hundert Seelen interessieren uns hundert, wir sind alle gleich (aber einige sind gleicher als andere). Der Neusprech, der da drinnen obligatorisch ist, verschleiert die auf die Dauer den Blick dafür, was da eigentlich gespielt wird. Die Zuneigung und die Brüderlichkeit verwandelt sich nach und nach in etwas, das nicht auf die Person achtet, sondern nur auf die bloße Zugehörigkeit zur Gruppe, usw.

Die erste Liebe vergisst man nie, und deshalb will ich auch die Illusion nicht aufgeben, ich habe weiter meine Freude daran, aber ich möchte, dass sie zum Ursprung oder zum Wohl des Ursprungs zurückkehren und es auf ihrem Weg den vermeiden, weiterhin solchen Schaden anzurichten. Es wäre nicht schlecht für meinen lieben Fernando, diese Seite zu lesen und Ideen zu bekommen, wie man das System verbessern kann, um zu vermeiden, was falsch oder sogar sehr falsch gemacht wurde. Ich bitte nicht um eine Anerkennung dieser Schäden, ein Mea Culpa, es würde für mich ausreichen, einen echten Versuch zu unternehmen, sie zu verbessern, jene falschen Zusätze zu entfernen, die Menschen zerstören, und dass sie, egal wie sehr sie uns auf ihren lobenden Webseiten ignorieren, wir verschwinden nicht. Ich träume gern und bin ein unverbesserlicher Optimist.

Aus meinem Dschungel und umgeben von unsichtbaren Viren umarme ich euch alle.

Zartan