Zarta: Die Trauben sind sauer. Der Brief des Prälaten vom 30. Januar

Mittwoch, 3. Februar 2021

Das sagte der Fuchs in der Fabel von Aesop, als sie sah, dass sie die Trauben nicht erreichte. Es ist das erste, was mir beim Lesen des Briefs des Prälaten vom 30. Januar dieses Jahres in den Sinn kam .

Vor langer Zeit kam ich vor einem Zentrum vorbei, in dem ich einige Jahre gelebt hatte, und ich war überrascht, die Fenster ohne Vorhänge und das Glas schmutzig zu sehen. Ich dachte, sie wären übersiedelt, da das Leben an diesem Ort eher ein Überleben war. Ich war froh darüber.

Später, vor ein paar Jahren, erzählte mir ein Freund von drinnen, dass das Zentrum, in dem er lebte, geschlossen worden sei und er in ein anderes ziehen würde. Ich war ein wenig traurig, weil der Kauf und der Umbau des Hauses zu einem Zentrum viel Arbeitkraft gekostet haben, teilweise auch die meine.

Vor etwa einem Jahr erzählte mir ein Numerarier-Priester, der in meiner Stadt lebt, dass er nicht mehr in der Nähe meines Hauses lebte, weil diejenigen, die in zwei Zentren lebten, in eines zusammengezogen worden sind, das bis vor kurzem ein Zentrum von Sankt Rafael war. Ich wurde stutzig, aber fühlte weder Traurigkeit noch Freude, aber es war ein Hinweis darauf, dass sich die Dinge konzentrierten.

Als ich das letzte Mal durch die Stadt kam, in der ich geboren wurde, traf ich einen alten Freund von drinnen, einen von den Tausendprozentigen, der in einem Jugendclub für Gymnasiasten lebte. Und er war nicht der einzige, seit sein gesamtes Zentrum (Menschen in vorgerücktem Alter, fast alle in Rente) in dieses Mega-Zentrum gezogen war. Und der Verdacht hatte sich in Gewissheit verwandelt.

Ich habe nicht viel mit der Prälatur zu tun, ich bin nicht sehr an ihren Statistiken interessiert, aber trotz meiner allgemeinen Verwirrung und der Aussagen ihrer Seiten habe ich festgestellt, dass es stimmt, es gibt eine Zeit zu weinen und eine Zeit zu lachen, und das Salz, das seinen Geschmack verloren hat, wird von den Menschen zertreten.

Aber mein lieber Herr Prälat (und das „lieb“ meine ich ernst), die Aussage Die zahlenmäßige Reduzierung der Strukturen, die im Zentralassessorat und im Generalrat studiert wurde, erlaubt eine größere Beweglichkeit und Effizienz in der Arbeit. Und im gleichen Maße ermöglicht sie, der Sorge um die Menschen, dem Apostolat eines jedenist  ein bisschen schwer zu verstehen oder, für jedenfalls ist es das für mich: Wie ist es möglich, dass sich weniger Menschen um andere kümmern, und dass diese dann besser betreut werden? Oder wie wird jemand in einer Region, die doppelt so viele Menschen oder Initiativen umfasst, die von ihm abhängen, agiler und effizienter sein? Ich bin da lästig, ich weiß, aber ich verstehe es nicht.

Und da ich es nicht verstehe (ich bin eine Person mit einem ungeordneten Leben und manchmal nicht sehr vorbildlich und deshalb verstehe ich überhaupt nichts), habe ich gedacht, dass - vielleicht – etwas gemeint ist, was nicht ausgesprochen wird, dass wir die Nummern anpassen müssen, wenn die Numerarier verschwinden, und nach und nach in der Realität landen. Dies ist fast wie der Ruderer-Witz mit zwölf Skippern und einem Ruderer, der am Ende ersetzt wird, weil er nicht genug rudert oder es nicht gut genug macht.

Diejenigen von uns, die in den goldenen Sechzigern gepfiffen haben, werden sind langsam gaga, aber in diesen Jahren haben wir gesehen, dass die Werke stetig gewachsen sind. Jetzt scheint sich die Flut verlaufen zu haben, und obwohl die Geschichte von der größeren Effizienz und mehr Aufmerksamkeit für die  Menschen bis zum Überdruss wiederholt wird, gibt es offenbar niemanden, der daran glaubt.

Etwas ganz anderes wäre es gewesen, wenn es ganz allgemein geheißen hätte, dass es jetzt eng wird, dass die guten Jahre vorbei sind, dass wir jetzt ganz fest zusammenhalten müssen, und, obwohl wir Schläge bekommen werden, dass wir dennoch am Ende triumphieren. Wir müssten eben den Überbau reduzieren, den Ball an die Supers weitergeben und ... dies hätte es besser verstanden und ich wäre sogar nach Rom übersiedelt, um Ihnen zu helfen (keine Sorge, daran habe ich nur ganz kurz gedacht). Aber es ist nicht länger notwendig, sich um die Kohärenz des Denkens zu kümmern. Wir aus den Sechzigerjahren sind gaga oder tot oder draußen, und die, die noch drinnen sind, kümmern sich längst nicht mehr darum, was ihnen gesagt wird.

Solange das Problem nicht erkannt wird, gibt es keine Möglichkeit, es zu lösen, aber ich weiß, und Sie wissen es, das ist alles nur Fassade, nichts passiert, und wir sind sogar noch besser als zuvor, da wir vorher nicht wussten, dass wir jetzt schlechter sind und jetzt wissen wir es, also sind wir viel besser (die Idee stammt von Cantinflas, aber ich erinnere mich nicht an das wörtliche Zitat).

Mögen diese Änderungen gelingen, das ist mein Wunsch.

Eine große Umarmung aus meinem Dschungel, trotz des Virus.

Zartán de los Nomos