Stoner: Flüche und zwei höchst bemerkenswerte Zahlen

17.12.2021


Vor kurzem erschien das Buch Historia del Opus Dei  (Die Geschichte des Opus Dei) von José Luis González Gullón und John F. Coverdale (Rialp, 2021). Das Buch präsentiert mehrere unveröffentlichte Daten.
Ich möchte mich auf zwei konzentrieren, die zeigen, dass der Abgang von Mitgliedern etwas Auffälliges und Unerhörtes ist. Und dass es überhaupt nichts Neues ist.


Wenn das Buch auch keine detaillierte Analyse der Statistiken liefert (es sind nur einige wenige Daten, lose und verinzelt, nicht systematisch), so gibt es doch zwei, die meine Aufmerksamkeit besonders auf sich gezogen haben, und sie beziehen sich auf Spanien, wo die Stichproben am repräsentativsten sind. Sie sind, könnte man sagen, anekdotisch. Aber deshab sind sie nicht weniger informativ oder nützlich, wenn man die sonstige Heimlichtuerei bei diesem heiklen Thema in Rechnung stellt. Sie beziehen sich auf die weiblichen Assoziierten und auf die Auxiliarinnen.


Assoziierte: „Zwischen 1983 und 1985 baten in Spanien 385 Frauen um die Aufnahme als Assoziiete, aber eine beträchtliche Anzahl von ihnen —332— trat später nicht ein (...).“


Dies ist das erste Mal, dass ich so offizielle, harte, objektive Daten über die Beharrlichkeit einer bestimmten Gruppe gelesen habe...


Fast 90 % hielten in sehr kurzer Zeit nicht durch (der Bericht stammt anscheinend vom 31.12.1985, daher war die Zeit sehr kurz, in der die neu Gepfiffenen wieder austraten, und vielleicht wäre der endgültige Prozentsatz viel skandalöser). Und es wäre notwendig zu analysieren, wie viele von den 53, die beigetreten sind (Ist hier die Oblation gemeint?), auch noch nach 10, 20 oder 30 Jahren durchgehalten haben... Diese Frauen werden heute etwa 55 oder 60 Jahre alt sein. Wie viele sind übrig? Wie viele werden im Werk sterben? Denn es ist nicht ungewöhnlich, dass es auch noch nach Jahrzehnten der Mitgleidschaft zu Austritten aus dem Werk kommt. Niemandem ist die Ausdauer garantiert, werden manche sagen. Andere werden sagen, dass diejenigen, die pfeifen, komische Vögel sind, aber noch seltsamer sind diejenigen, die es schaffen, in der Irrenanstalt, die Escrivás Werk ist, durchzuhalten.


Und wie viele von den Assoziierten, die durchgehalten haben, wie viele mussten zu übermäßigen Dosen von Pillen greifen, um dies zu erreichen? Das heißt, bei wie vielen von den 385, die eines Tages mit allem Enthusiasmus ihrer Jugend ihr Leben mit diesem Brief hingaben, hat das Opus Dei es wirklich geschafft, ein erfülltes Leben zu bieten, ein Leben mit Sinn, das Hundertfache, das sie hatten es versprochen? Und im Gegenteil, für wie viele andere war dieser Pfeiftag der Anfang von... einem Betrug... Wie gesund und intakt waren die, die gwgangen sind, und wie geht es den sehr wenigen, die drinnen bleiben!


Wie gesagt, die Statistiken sind sehr unvollständig, nicht systematisch oder vollständig. Auf jeden Fall denke ich, dass es das erste Mal ist, dass die Leute der Prälatur beginnen, die Daten ein wenig transparent zu machen, die sie immer sehr gut systematisiert und analysiert hatten, aber unzugänglich hielten.


Bei den Auxiliarinnen liefern sie für Spanien 1978 folgende Daten: 129 Jugendliche beantragten die Aufnahme als Auxiliarinnen. Aber von ihnen sind „102 später nicht zum Opus Dei gekommen. „


Es wäre notwendig zu sehen, in welchem Zustand diese 102 herauskamen. Und von den verbleibenden 27, wie ging ihr Leben nach der Eingliederung weiter? Wie viele befinden sich heute noch im Opus Dei? Wenn es 10 gäbe, was hoch gegriffen ist, würde die Ausdauerquote 8 % betragen. Aber vielleicht gibt es acuh kaum mehr fünf Auxiliarinnen, die 1978 in Spanien gepfiffen haben.


Es ist sehr wahrscheinlich, dass die meisten der 102 ausgeschiedenen Auxiliarinnen einen traumatischen Prozess erlitten haben. Denn für einen gläubigen Menschen ist es etwas, das Angst erzeugt, verflucht zu werden, weil sie das Boot des Opus Dei verlassen. Einige dieser Flüche sind auf dieser Seite gesammelt, zum Beispiel das, was ich in Über den Proselytismus  geschrieben habe:


Ich versuchte, das Folgende zu überspringen, weil ich den Text kannte, aber es ging nicht, also atmete ich tief ein und fuhr fort:

Wenn du aus dem Boot steigst, wirst du in die Wellen des Meeres fallen, du werden sterben, du wirst im Ozean ertrunken umkommen, und du wirst aufhören, bei Christus zu sein, und verlierst diese Gesellschaft, die du freiwillig angenommen hast, als er sie dir anbot. (…) Mein Sohn, überzeuge dich jetzt und für immer, überzeuge dich selbst, dass das Aussteigen aus dem Boot der Tod ist.

 
Wie ich damals geschrieben hatte, gibt es eine weitere schmerzhafte persönliche Episode, die mich immer noch aufregt. Es ist die des anderen, der niemals Probleme hätte fordern dürfen, die es unmöglich machten, die Berufung zu leben, aber der überzeugt war, und als sie drinnen waren, bestanden sie darauf, dass ihre Hingabe für alles und für immer war. Nach ein paar Jahren kam er mit Tränen in den Augen und einer internen Veröffentlichung in der Hand in mein Büro. Ich wusste, dass er überlegte zu gehen, dass er zögerte, am 19. März zu verlängern. Aber er wagte es nicht. Es schien mir nicht nur, dass er sich nicht erneuern sollte, sondern sie hätten ihn auch nie zum Pfeifen drängen dürfen. Er sagte, er sei eingetreten, habe sich hingesetzt und mir unter Tränen vorgelesen:


Wenn eines meiner Kinder sich selbst aufgibt und aufhört zu kämpfen oder ihm den Rücken zukehrt, lassen Sie es ihn wissen, dass er uns alle verrät: Jesus Christus, die Kirche, seine Brüder im Werk, alle Seelen [Escrivá, Zeit der Wiedergutmachung].
Er wollte kein Verräter sein. Aber die Worte des Gründers ließen keinen Raum. Er gestand mir, dass er vor einigen Jahren Gott ein Versprechen gegeben hatte. Die Bitte aus tiefstem Herzen vor dem Tabernakel, wenn er im Opus Dei nicht treu sein wollte, dass Gott ihn töte, dass er ihn jetzt mitnehme. Auch ich hatte irgendwann diese Bitte, dieses Gebet, diese Bitte für mich selbst gestellt: Entweder durchhalten oder sterben. Gerade jetzt, Herr, wenn ich nicht treu sein werde! Ich bin bereit, dass du mich jetzt zu deiner Gegenwart bringst! Ich will nicht aus dem Boot steigen! Ich will nicht von dir weg! Ich will nicht in diesem Leben Unglück, Rizinus, Bitterkeit und Unglück haben und dann in das ewige Feuer fallen, das ich verdiene! Das gleiche. was ich zuvor gebetet hatte. Und so viele andere vor uns. Die Geschichte wiederholt sich, das Rad dreht sich weiter. Der Fluch des Heiligen dauert an. Er erfüllt weiterhin seine Funktion. Ungestraft verursacht er weiterhin irreparablen Schaden.


Von diesen Drohungen und Flüchen gibt es viele. Ich füge noch eins hinzu, falls es jemand noch nicht gehört hat und daran dachte, uns zu verlassen: Du, mein Sohn, hast kein Recht, dich abzuwenden, deine Seele zu verdammen oder zumindest dich in ernsthafte und unmittelbare Gefahr zu begeben es verlieren. [Von unserem Vater, Meditation Zeichen des inneren Lebens , 10-II-1963, manchmal datiert 3-III-1963]. Diese Meditation wurde weit verbreitet durch: (1) die Zeitschrift Crónica 1974, S. 1015-1020, in der es prominent in der Oktober-Ausgabe erscheint, als Leitartikel auf den Seiten 5 ff., signiert von Mariano; (2) das Buch Im Dialog mit dem Herrn, (Rom, 1995), auf S. 63-68; und (3) im Buch Meditationen,Band II, S. 179, die alljährlich in allen Zentren am Freitag der dritten Woche der Fastenzeit gelesen wird.


Letztes Jahr gab Hondo sein Zeugnis: Ein Seefahrerlied. Noch als Heranwachsender, und schon damals das Werk verlassen wollte, in das er mit 14 ½ Jahren „eingetreten“ war, schickte ihn der Direktor mit einem Exemplar der Crónica unter dem Arm in die Kapelle, damit er meditieren konnte, mit dem besonderen Folus darauf: „Er war einer dieser Artikel, die die Predigten des Gründers über das, was diejenigen erwarteten, die „das Boot“ verließen, sammelten. Ich war zu jung und zu naiv. Was könnten Sie gegen diese prophetischen, überwältigenden, überwältigenden Sätze argumentieren? Ich habe im einsamen Oratorium geweint (ich hatte den Brief mit 14,5 Jahren geschrieben, und das geschah vor der Aufnahme). Danach blieb er jahrzehntelang im Boot.

Wie er, so viele. Und jedes einzelne Zeugnis wird dankbar angenommen, geschätzt, es  ist notwendig!

Es scheint mir destruktiv, böse, (ich kann die Worte angesichts meiner Wut nicht finden), dass diejenigen, die diese Statistiken kannten, nichts getan haben, um die Situation zu verbessern, den Ausstieg angenehmer zu machen, einen Teil der institutionellen Schuld an diesen fehlgeschlagenen Berufungen anzuerkennen, einige, die objektiv nicht hätten pfeifen sollen, aber unter Druck gesetzt wurden, um die Vorgaben desvon  der Direktion dieses multinationalen spirituellen Konzerns zu erfüllen.

Noch im Jahr 2021 werden diese Flüche in den internen Ausbildungsskripten, in Meditaciones und  Cuadernos, beibehalten!
Während ich diese Zeilen schrieb, las ich die Zeugnisse, die Agustina am 1. Dezember abgegeben hatte.

Als Agustina beschloss, das Opus Dei zu verlassen, müde von so vielen Lügen, Manipulationen und Überraschungen, sagten ihr die Numerarierinnen ihres Zentrums die folgenden Sätze, damit sie nicht gehen würde: „Wer das Werk verlässt, ist wie ein anderer Judas, der Jesus verrät und verkauft“, „Niemand, der das Werk verlassen hat, ist glücklich gewesen“, „Die Hölle erwartet dich...“ ( Die bittere Geschichte einer Opus Dei-Numerarierin , 1988). Wahrscheinlich sind mittlerweile  auch viele dieser Numerarierinnen weggegangen. Wer ist dafür verantwortlich, dass diese Flüche ausgesprochen wurden? Zuallererst natürlich einzelne Menschen. Vor allem aber diejenigen, die das System entworfen haben. Denn diese Numerarierinnen taten nichts weiter, als das Handbuch, die Praxis, anzuwenden, unter Androhung der Strafe, dass andernfalls sie selbst  einen schlechten Geist hätten. Diejenigen, die letztendlich dafür verantwortlich waren, Tausende und Abertausende von Flüchen zu sprechen, Gewissen zu belasten, dem bösen „Judas“ bitteren Rizinus  zu beschaffen, die nur junge Leute waren, die betrogen worden waren und viele sehr verwundet und mit nichts zurückgelassen wurden, die Verantwortlichen für diese Einstellungen sind nichts anderes als der Heilige, der Selige und der zukünftige Diener Gottes. Sie kannten die Realität des ständigen Ausblutens der Mitgliedern, den sehr geringen Prozentsatzes an Beharrlichkeit in der Institution, die sie erfunden hatten und die so viele Mängel aufwies. Und um zu versuchen, diesen Exodus der Menschen einzudämmen, hatten sie keine bessere Idee, als Höllenstrafen und Traurigkeit in diesem Leben zu prophezeien und heraufzubeschwören, für diejenigen, die, als sie die Täuschung erkannten, in die sie als Minderjährige verfallen waren, beschlossen hatten, Gottes Liebe in anderen Umgebungen mit mehr Sauerstoff zu erfahren (oder für etwas anderes, das sie wollten, weiß ich nicht, aber es war besser so gesagt ;-)..)

Einige hatten nicht die Kraft auszusteigen und warfen sich aus einem Fenster oder auf die Bahngleise. Entweder durchhalten oder sterben.


In derselben Aktualisierung vom 1. Dezember, die eine Hommage an die ersten Inhalte war, die 2002 in Opuslibros aufgenommen wurden, erscheint auch die Aussage von Sharon Clasen, einer ehemaligen nordamerikanischen Numerarierin. Sharon entschloss sich zu gehen, nachdem sie vom  Werk  daran gehindert worden war, ihre Schwester zu begleiten, die nach einem unglücklichen Unfall in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Sie beschloss, wegzulaufen, um ihrer Familie zu helfen, und in diesem Moment wusste sie, dass er sie zurückkehren würde. Die Numerarierinnen taten, was sie tun mussten: die Hölle denen vorherzusagen, die das Boot verlassen:“Während der vier Monate nach meinem Weggang wurde ich von Mitarbeitern des Opus Dei belästigt. Maria ging sogar zu meiner Arbeitsstelle. Als ich ihm sagte, dass ich beschäftigt sei und zu einem Arbeitstreffen müsse, ist er mir in der U-Bahn gefolgt und sagte mir, wenn ich nicht zurückkomme, würde ich zur Hölle fahren.“


Ein weiteres Zeugnis ist das eines ehemaligen Numerars aus Asien. Es beinhaltet auch die gleiche Idee: Vom Opus Dei wegzukommen [ist] wie eine Reise in die Hölle.


Dürers Aussage (Weder vergessen noch vergeben, 2003) ist sehr zu empfehlen. Es wird nicht ausdrücklich angegeben, ob er vor seiner Abreise Verfluchungen erhalten hat; wahrscheinlich ja. Er war Supernumerarier, und nachdem er seine Freundin verlassen hatte, in die er verliebt war, wurde er Numerarier. Nach sechs Jahren ging er, aber sein Leben war bereits gezeichnet, er war nicht in der Lage, denen zu vergeben, die ihm so viel Schaden zugefügt hatten. Außerdem versichert er, dass weder  der Priester des Zentrums (verheiratet, zwei Kinder) noch der geistliche Leiter (der mit seiner Sekretärin weggelaufen ist), noch sein „Freund“, der ihn behandelt hat, noch seine Freundin, die aufgehört hat, Supernumerarierin zu sein, als er Numerarier wurde, dass niemand mehr vomWerk  ist. Und er fühlt nach wie vor den  tiefen Schmerz.


Und in den Zeugnissen von Flavia und Halma, die folgen, ist dieselbe Bedrohung ebenfalls erwähnt. Es ist kein Fehler, der den jeweiligen Direktoren zuzuschreiben ist, die sie misshandelt haben, sondern es ist eher eine zutiefst institutionelle, gemeinschaftliche, auf Escrivá zurückgehende, grundlegende Praxis. Es ist (war es?) Zeichen guten Geistes, diese Flüche auszusprechen.

Flavia, von 1982 bis 1987 Mitglied des Opus Dei in Argentinien, entlarvt das gleiche Konzept: „Das Opus Dei zu verlassen, heißt nach Escrivás Doktrin, die Hölle zu wählen.“

Schließlich drohte Halma auch das schlimmste Unglück. „Maria setzte ihre schwere Artillerie ein: Sie sagte mir, dass „wenn ich gehe, würde ich aufhören, eine Tochter Gottes zu sein“, dass ich eine „Tochter des Teufels“ werden würde (das ist ein wörtliches Zitat), weil „ich auf den Teufel hören  würde“, dass ich „verdammt würde“, dass ich „unglücklich sein würde, weil ich Gott nicht gefolgt  bin“, dass sie mitmit „Mitleid“ hat   (...) Und so ging sie weiter und weiter, bis zum Überdruss... Erinnern wir uns daran, dass ich 15 Jahre alt war, fast noch ein Kind. In meinem Fall konnte man kaum die Spuren der beginnenden Weiblichkeit an meinem Körper sehen.“

Ich bezweifle, dass Agustina die Zeugnisse ausgewählt hat, um das zu unterstützen, was ich schreibe. Wir sind nicht so koordiniert... Daher war ich sehr überrascht, in dieser Auswahl an Lebensgeschichten, die einer Reihe von Ländern und Jahren entsprechen, zu sehen, dass sich in allen die Höllenflüche für diejenigen wiederholten, die gingen. Und es stellte sich heraus, dass fast alle, die gepfiffen haben, gegangen sind! Und wer die Flüche wiederholte, die sich Escrivá und Portillo auf die Lippen gelegt hatten, würde wahrscheinlich auch nach ein paar Jahren wieder weggehen. Opfer und Täter. Es ist alles verrückt.

Wie ist dieser ganze Unsinn möglich? Es wird viele Erklärungen geben. Aber eine offensichtliche ist, dass es notwendig war, die Kommunikation zwischen Gleichaltrigen im Keim zu ersticken, um ein System so finster, unfair und schädlich zu halten. Verhindern Sie, dass die Mitglieder unter Androhung schwerer Sünden miteinander sprechen. Es gab (gibt es?) ein ausdrückliches Verbot, über diese Themen unter den Mitgliedern, den Brüdern, den gewöhnlichen Mitgliedern zu sprechen. Und auch unter den Direktoren derselben Ebene (zum Beispiel Direktoren von Zentren). Es gelang ihnen, jede horizontale Kommunikation zu relevanten Angelegenheiten zu verhindern. Das ist erstaunlich und verdient Bewunderung. Wenn es nicht so viel Schaden angerichtet hätte, müsste man euch gratulieren. Jemandem, der nie zu dieser Institution (Sekte?) gehört hat, einem Außenstehenden mag auffallen, dass so etwas möglich ist. Mit einem anderen, seinem Bruder, seinem Nachbarn zu sprechen muss doch natürlich, einfach, normal sein, und es erscheint unmöglich dieses Gespräch  zu verhindern. Weder in Konzentrationslagern, noch in der Armee, noch in einem Konzern, in so vielen ungewohnten Umgebungen kann eine solche horizontale Kommunikation verboten werden. Oder wenn es auf dem Papier verboten ist, wie wird es dann in der Realität umgesetzt? Wie kann ich verhindern,  dass du weißt,woder ist,  der bis gestern in deinem Zimmer geschlafen hat. Über diejenigen zu sprechen oder zu fragen, die weggingen, über diejenigen, die verschwunden waren, war ein Tabuthema. Es ist überraschend, wie es Opus Dei gelungen ist, ein solches Verbot nicht nur durchzusetzen, sondern auch effektiv umzusetzen. Wahrscheinlich trug die brüderliche Zurechtweisung, also die Denunziation zwischen Geschwistern dazu bei, die Geheimhaltung, den Mangel an echter Kommunikation zu wahren. Es muss einem externen Beobachter unmöglich erscheinen, dass nicht bekannt wurden, dass von 330 Mitgliedern 300 in weniger als zwei Jahren weggingen. Es ist nicht etwas, das man verbergen kann, und doch ist es den Leitern des Opus gelungen. Ein Wunder des heiligen Gründers.

Dass diese Zahlen nicht allen besser bekannt waren, dass das ständige und fast vollständige Ausbluten ganzer Jahrgänge von den anderen (sowohl denen, die gegangen sind, als auch denen, die geblieben sind) fast unbemerkt blieben, dass man sie alle wie Verräter durch die Hintertür hinausschleichen ließ wie einen Dieb, der einen Koffer trägt, ein tausendfach wiederholtes Gefühl, das nur durch die enorme Kontrolle der Direktoren über die Informationen erklärt werden kann. Offensichtliches Symptom einer überraschenden Kraft, die es ihnen ermöglichte, ein sehr realitätsfernes Bild zu übertragen, das überhaupt nicht auf den wahren Daten beruhte. Manche werden sagen, es ist ein Beispiel für Gehirnwäsche. Das Offensichtliche wurde nicht gesehen. Und bei so vielen jungen Menschen wurde Leid erzeugt, das vollkommen unzulässig war. Auffallend ist, dass sie den Betrug so lange aufrechterhalten konnten. Ich denke, dass es für einige der mehr als 300 Assoziierten, die das Werk laut dem Beispiel, für das wir Daten, haben verlassen haben, oder für die mehr als 100 Auxiliarinnen (wiederum: jede Zahl ist ein Leben, eine einzigartige, unwiederholbare Geschichte!)  alles ganz anders gewesen wäre, wenn sie nicht gewusst hätten, dass sie nicht allein waren. Dass sie nicht die einzigen waren.

Gott sei Dank hat das Internet alles verändert. Wahrscheinlich ist einer der unschätzbaren Vorteile, die OpusLibros insbesondere hervorbringt (und soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram, in denen Sie sehen können, wie andere gehen und wie sie gleichzeitig mit einer Freundin oder einem Freund oder einer Frau erscheinen), zu wissen, dass wir nicht alleine sind. Dass es buchstäblich Tausende und Abertausende gibt, die die gleiche Situation durchgemacht haben. Die Geheimhaltung, die die Kommunikation zwischen den gewöhnlichen Mitgliedern verhinderte, gab den zentralen Direktoren eine enorme Macht, die es ihnen erlaubte, das Gewissen und den guten Willen der Menschen aller Art zu missbrauchen. Das ist ein Verbrechen. Wenn sie es nicht in Prüfungen dieses Lebens bezahlen, dannvielleicht im Jenseits. Jemand muss für so viel Leid verantwortlich sein.


Stoner