Dionysius: Die Knieschützer des Bischofs

 

(2. März 2012)

 

Liebe Freunde,

die Anekdote von Ex-Appendix hat mir sehr gefallen. Die Geschichte ist wirklich genial, ganz im Stil von George Orwell. Was du gesehen hast ist nicht wahr. Du hast es erfunden. Genial.

Da wir schon bei Anekdoten sind, ich erinnere mich auch an eine. Sie betrifft Alvaro del Portillo. Als dieser Herr die Bischofsweihe empfing, gingen zwei oder drei aus dem Zentrum, in dem ich damals wohnte, nach Rom, um an der Zeremonie teilzunehmen. Als wir zurückkamen, waren wir sehr zufrieden,  ja euphorisch, und es gab Anekdoten aller Art, unter ihnen eine, die ihr vielleicht noch nicht kennt.

Man sagte uns, dass dem Vater wegen der Länge der Zeremonie, derentwegen der Weihekandidar ziemlich lang knien musste, und weil er dort keine der gewohnten gepolsterten Betschemel zu seiner Verfügung haben würde, empfohlen wurde Knieschützer zu verwenden, wie sie Sportler verwenden, Footballspieler etwa. So kam Alvaro mit einem Paar Knieschützer zur Zeremonie, die unter der Soutane und dem Messgewändern gut versteckt waren.

Uns allen erschien das als ein sympathisches Detail, akls eine geniale Form ein Problem zu lösen, und für einen Menschen der so alt war wie Alvaro ist das ja schließlich keine Kleinigkeit. Die Maßnahme machte seine Bischofsweihe nicht ungültig, sie war weder seiner Stellung noch seinem Amt unangemessen, sie entwertete nicht sein abgetötetes und hingebungsvolles Leben, und sie zeigte Flexibilität und Humor, um ein Problem zu lösen. In einem Beisammensein wurde darüber geredet, und das war es dann.

In einem anderen Beisammensein, ich kann mich nicht mehr erinnern wann und wo, erwähnte ich diese Geschichte mit den Knieschützern; sofort wurde das Thema gewechselt, und die Tertulia ging weiter. Aber einige Zeit nach dem Beisammensein machte mir ein umsichtiger Bruder eine Zurechtweisung und sagte mir, dass die Sache mit den Knieschützern heikel wäre und dass ich sie nicht mehr erwähnen sollte. Man sagte mir nicht, dass sie nicht stimmte und dass ich mir das  nur eingebildet hätte, sie sagten mir nur, dass ich den Mund halten und sie nie wieder erzählen solle.

Wenn ihr sie also jemandem erzähl, sagt also nicht dazu, dass ihr sie von mir habt.

Eine feste Umarmung

Dionysius, vom Areopag.

 

(Original: http://www.opuslibros.org/nuevaweb/modules.php?name=News&file=print&sid=19419)

 

Zurück