EBE: Mehr über Del Portillo

Freitag, 30. März 2012

Unter dem Titel „Das Opus Dei unterhält weiterhin die gleichen Beziehungen zu den Bischöfen wie bisher“ erschien am 29. November 1982 in der spanischen Tageszeitung ABC ein Interview  möchte mit Alvaro del Portillo. Aus ihm möchte ich zwei interessante Absätze hervorheben:

GELTUNGSBEREICH DER PRÄLATUR

In von Ihnen unterzeichneten Dokumenten, die eine spanische Zeitung 1979 veröffentlichte, hieß es, das Opus Dei wolle Personalprälatur mit eigenem Volk anerkannt werden. Bisher haben Sie jedoch nur über die Personalprälatur mit mir gesprochen. Ist eine Sache die gleiche wie die andere, oder hat das Opus Dei in den letzten zwei Jahren den Inhalt seiner Anfrage geändert?

- Ich erkläre Ihnen diesen Punkt, der nur eine Frage der Terminologie ist. 1979, zum Datum dieser Dokumente, unterschieden Wissenschaftler des kanonischen Rechts zwischen Personalprälaturen und Personalprälaturen cum proprio populo. Die ersten waren diejenigen, die nur aus dem Prälaten und den Priestern bestanden, wie die Prälatur von Pontigny oder Mission de France, von denen Sie vielleicht gehört haben. Letztere, die sogenannten cum proprio populo, waren Personalprälaturen, die auch Laien hatten, mit eingearbeiteten Gläubigen.

Es war daher logisch, dass wir, da das Opus Dei aus einer sehr großen Mehrheit der Laien bestand, den Ausdruck cum proprio populo verwendeten: Andernfalls hätte es den Anschein gehabt, dass die Errichtung eines Teils des Werkes - des Klerus - als Personalprälatur angefordert wurde Die Laien (damals mehr als 60.000) sollten als Säkularinstitut weiterbestehen...

Gleichzeitig wurde in diesen und anderen Dokumenten, die bereits zu Beginn der Studie an den Heiligen Stuhl geschickt wurden, festgestellt, dass - obwohl der Ausdruck cum proprio populo verwendet wurde, um das Missverständnis zu vermeiden, auf das ich gerade angespielt habe - es in keiner Weise beabsichtigt war (weil das niemals der Wille unseres Gründers war), dass die Gläubigen der Prälatur unter der vollständigen und ausschließlichen Abhängigkeit des Prälaten bleiben sollten, dh unabhängig oder von der Jurisdiktion befreit, die das Allgemeine Recht den Diözesanbischöfen zuschreibt.

Glücklicherweise machte die Päpstliche Kommission für die Überarbeitung des Kodex des Kanonischen Rechts im Dezember 1980, als sie in ihrer Zeitschrift „Communicationes“ über die Arbeit der Kommission in Bezug auf die Rechtsfigur der Personalprälaturen berichtete, bekannt, dass der Ausdruck cum proprio populo wurde im Entwurf des neuen Cocex gestrichen wurde, da dieser Ausdruck aus verschiedenen technischen Gründen unangemessen war. Logischerweise - und ich möchte das mit Befriedigung hinzufügen - haben wir uns dann dieser Norm der rechtlichen und terminologischen Präzision angepasst, ohne den Inhalt unserer Anfrage ändern zu müssen: das gleiche, was der Heilige Stuhl jetzt definitiv gebilligt hat.

Könnte es sein, dass Del Portillo Recht hatte und der Rest von uns Unrecht hatte? Lassen Sie uns ihm für diese Zeit den Vorteil der Gewissheit gewähren: Stellen wir sicher, dass er keinen Grund hatte, etwas unrichtig darzustellen, da es ihm ja auch schließlich nichts bringt.

Dieser zitierte Text ist ein weiterer Beweis für Del Portillos „Unschuld“. Wie kann er so... rücksichtslos gegenüber dem ahnungslosen Leser sein und ihn als Dummkopf behandeln? Es ist das übliche Argument: Die Geschichte neu interpretieren, um als Katzen auf die Beine zu fallen. Wie der Dieb, der auf frischer Tat ertappt wurde und dann sagt: „Ich wollte nichts stehlen, ich wollte es nur genauer sehen.“ Wir wollten nie um etwas bitten, sie verstehen uns immer falsch, verfolgen uns, verleumden uns usw. Es zeigt auch, wie bewusst er in Kauf nahm, dass die Laien aus der Prälatur herausgelassen würden, wenn es nicht cum proprio populo genehmigt würde. Und jetzt sind sie draußen!!!! Und sie wissen es nicht. „Laien der OD, sie sind außerhalb der Prälatur; aber wissen Sie, dass innen und außen nur eine terminologische Frage ist, es hat keine Bedeutung“. Del Portillo ähnelt hier dem Fuchs der Fabel: Das mit den reifen oder grünen Trauben ist eine terminologische Frage.

Und wenn er „zum Glück“ sagt, lügt er völlig schamlos, und er sagt: „Es ist das, wonach wir schon lange gefragt haben und sie haben uns nicht zugehört.“ Zuerst bestand er auf dem „cum proprio populo“, und dann sagte er zum Glück, er sei nichts dabei herausgekommen. Sagen Sie NICHTS, wenn er hinzufügt: „Wir passen uns an, ohne unsere Anfrage ändern zu müssen.“ Das, was er damit meint, ist nämlich nur: „Es ist mir egal, was der Heilige Stuhl sagt, ich werde weiterhin tun, was ich will!“ (Genau wie Escrivá, der nach Lust und Laune agierte, selbst wenn der Papst den Index aufgehoben hatte). Es ist großartig: Wieder einmal wird das Gefühl der Überlegenheit, das an der Spitze der OD herrscht, bestätigt, wo sie glauben, dass die anderen kleine Idioten sind und niemand etwas bemerkt.

Als Del Portillo klarstellt, dass cum proprio populo nur eine „terminologische Frage“ und daher „ohne Bedeutung“ ist (in Wirklichkeit hatten sie zuvor alle Chips auf diese Zahl gesetzt und als sie sahen, dass sie nicht herauskam, zogen sie die zurück. Manipulation der Wette auf den Spieltisch: Das nennt man Betrug, eine Übung, von der das OD lebt.) Das erinnert mich an die Stellungnahme von Echevarría im Oktober, als er öffentlich erklären musste, um - ohne zu überzeugen - zu sagen, dass „die Aussprache keine „Gewissens­auskunft“. Beide waren gezwungen, etwas zu sagen, über das sie nicht sprechen wollten. Wie Flavia sagen würde, handelt es sich um ein „schlechtes Gewissen“: Sie wissen, was sie wissen, und sie tun alles, um zu sagen, dass sie es nicht wussten.

Und noch ein letzter Absatz:

„Aufgrund unseres apostolischen Auftrags und unseres rein säkularen Geistes wurden alle Lösungen ausgeschlossen, die religiösen oder Institutionen eigen sind, die sich zu dem besonderen kirchlichen Zustand bekennen, der früher als“ Zustand der Vollkommenheit „und jetzt als“ geweihtes Leben „bezeichnet wurde. Andererseits musste das Opus Dei, um seine apostolische Entwicklung zu gewährleisten, weiterhin eine internationale Organisation mit kirchlicher Leitungsgewalt, zentraler Regierung und der Möglichkeit sein, seine eigenen Priester weiterhin zu inkardinieren, weshalb das Werk nicht so strukturiert werden konnte wie eine apostolische Bewegung oder als einfache Vereinigung der Gläubigen. „

Jemand erklärt mir bitte, welche Art von Argumentation Del Portillo hier machen wollte. Bitte erklärt mir das jemand. Er sagt es, als würde er etwas beweisen, aber in Wirklichkeit sagt er es, ohne etwas zu beweisen. Ich verstehe nicht, warum OD keine Vereinigung der Gläubigen sein konnte, außer dass seine Leitung den unbedingten Wunsch hatte, eine hierarchische Struktur zu sein, nichts weiter. Wenn Escrivá in den Verordnungen von 1941 sagte, dass „sie im Wesentlichen nicht von den Ordensleuten unterschieden werden“, warum nehmen sie dann nicht die Rechtsformen der Ordensleute an (wenn Oblation und Fidelitas tatsächlich eine heilige Handlung sind)? Del Portillo: Stellen Sie nicht klar, was Sie verdunkeln.

Ich gratuliere Haenobarbo zu seinem großartigen Schreiben.

Grüße,
EBE

EBE: Mehr über Del Portillo

Freitag, 30. März 2012

Unter dem Titel „Das Opus Dei unterhält weiterhin die gleichen Beziehungen zu den Bischöfen wie bisher“ erschien am 29. November 1982 in der spanischen Tageszeitung ABC ein Interview  möchte mit Alvaro del ortillo. Aus ihm möchte ich zwei interessante Absätze hervorheben:

GELTUNGSBEREICH DER PRÄLATUR

In von Ihnen unterzeichneten Dokumenten, die eine spanische Zeitung 1979 veröffentlichte, hieß es, das Opus Dei wolle Personalprälatur mit eigenem Volk anerkannt werden. Bisher haben Sie jedoch nur über die Personalprälatur mit mir gesprochen. Ist eine Sache die gleiche wie die andere, oder hat das Opus Dei in den letzten zwei Jahren den Inhalt seiner Anfrage geändert?

- Ich erkläre Ihnen diesen Punkt, der nur eine Frage der Terminologie ist. 1979, zum Datum dieser Dokumente, unterschieden Wissenschaftler des kanonischen Rechts zwischen Personalprälaturen und Personalprälaturen cum proprio populo. Die ersten waren diejenigen, die nur aus dem Prälaten und den Priestern bestanden, wie die Prälatur von Pontigny oder Mission de France, von denen Sie vielleicht gehört haben. Letztere, die sogenannten cum proprio populo, waren Personalprälaturen, die auch Laien hatten, mit eingearbeiteten Gläubigen.

Es war daher logisch, dass wir, da das Opus Dei aus einer sehr großen Mehrheit der Laien bestand, den Ausdruck cum proprio populo verwendeten: Andernfalls hätte es den Anschein gehabt, dass die Errichtung eines Teils des Werkes - des Klerus - als Persoalprälatur angefordert wurde Die Laien (damals mehr als 60.000) sollten als Säkularinstitut weiterbestehen...

Gleichzeitig wurde in diesen und anderen Dokumenten, die bereits zu Beginn der Studie an den Heiligen Stuhl geschickt wurden, festgestellt, dass - obwohl der Ausdruck cum proprio populo verwendet wurde, um das Missverständnis zu vermeiden, auf das ich gerade angespielt habe - es in keiner Weise beabsichtigt war (weil das niemals der Wille unseres Gründers war), dass die Gläubigen der Prälatur unter der vollständigen und ausschließlichen Abhängigkeit des Prälaten bleiben sollten, dh unabhängig oder von der Jurisdiktion befreit, die das Allgemeine Recht den Diözesanbischöfen zuschreibt.

Glücklicherweise machte die Päpstliche Kommission für die Überarbeitung des Kodex des Kanonischen Rechts im Dezember 1980, als sie in ihrer Zeitschrift „Communicationes“ über die Arbeit der Kommission in Bezug auf die Rechtsfigur der Personalprälaturen berichtete, bekannt, dass der Ausdruck cum proprio populo wurde im Entwurf des neuen Cocex gestrichen wurde, da dieser Ausdruck aus verschiedenen technischen Gründen unangemessen war. Logischerweise - und ich möchte das mit Befriedigung hinzufügen - haben wir uns dann dieser Norm der rechtlichen und terminologischen Präzision angepasst, ohne den Inhalt unserer Anfrage ändern zu müssen : das gleiche, was der Heilige Stuhl jetzt definitiv gebilligt hat.

Könnte es sein, dass Del Portillo Recht hatte und der Rest von uns Unrecht hatte? Lassen Sie uns ihm für diese Zeit den Vorteil der Gewissheit gewähren: Stellen wir sicher, dass er keinen Grund hatte, etwas unrichtig darzustellen, da es ihm ja auch schließlich nichts bringt.

Dieser zitierte Text ist ein weiterer Beweis für Del Portillos „Unschuld“. Wie kann er so... rücksichtslos gegenüber dem ahnungslosen Leser sein und ihn als Dummkopf behandeln? Es ist das übliche Argument: Die Geschichte neu interpretieren, um als Katzen auf die Beine zu fallen. Wie der Dieb, der auf frischer Tat ertappt wurde und dann sagt: „Ich wollte nichts stehlen, ich wollte es nur genauer sehen.“ Wir wollten nie um etwas bitten, sie verstehen uns immer falsch, verfolgen uns, verleumden uns usw. Es zeigt auch, wie bewusst er in Kauf nahm, dass die Laien aus der Prälatur herausgelassen würden, wenn es nicht cum proprio populo genehmigt würde. Und jetzt sind sie draußen!!!! Und sie wissen es nicht. „Laien der OD, sie sind außerhalb der Prälatur; aber wissen Sie, dass innen und außen nur eine terminologische Frage ist, es hat keine Bedeutung“. Del Portillo ähnelt hier dem Fuchs der Fabel: Das mit den reifen oder grünen Trauben ist eine terminologische Frage.

Und wenn er „zum Glück“ sagt, lügt er völlig schamlos, und er sagt: „Es ist das, wonach wir schon lange gefragt haben und sie haben uns nicht zugehört.“ Zuerst bestand er auf dem „cum proprio populo“, und dann sagte er zum Glück, er sei nichts dabei herausgekommen. Sagen Sie NICHTS, wenn er hinzufügt: „Wir passen uns an, ohne unsere Anfrage ändern zu müssen.“ Das, was er damit meint, ist nämlich nur: „Es ist mir egal, was der Heilige Stuhl sagt, ich werde weiterhin tun, was ich will!“ (Genau wie Escrivá, der nach Lust und Laune agierte, selbst wenn der Papst den Index aufgehoben hatte). Es ist großartig: Wieder einmal wird das Gefühl der Überlegenheit, das an der Spitze der OD herrscht, bestätigt, wo sie glauben, dass die anderen kleine Idioten sind und niemand etwas bemerkt.

Als Del Portillo klarstellt, dass cum proprio populo nur eine „terminologische Frage“ und daher „ohne Bedeutung“ ist (in Wirklichkeit hatten sie zuvor alle Chips auf diese Zahl gesetzt und als sie sahen, dass sie nicht herauskam, zogen sie die zurück. Manipulation der Wette auf den Spieltisch: Das nennt man Betrug, eine Übung, von der das OD lebt.) Das erinnert mich an die Stellungnahme von Echevarría im Oktober, als er öffentlich erklären musste, um - ohne zu überzeugen - zu sagen, dass „die Aussprache keine „Gewissens­auskunft“. Beide waren gezwungen, etwas zu sagen, über das sie nicht sprechen wollten. Wie Flavia sagen würde, handelt es sich um ein „schlechtes Gewissen“: Sie wissen, was sie wissen, und sie tun alles, um zu sagen, dass sie es nicht wussten.

Und noch ein letzter Absatz:

„Aufgrund unseres apostolischen Auftrags und unseres rein säkularen Geistes wurden alle Lösungen ausgeschlossen, die religiösen oder Institutionen eigen sind, die sich zu dem besonderen kirchlichen Zustand bekennen, der früher als“ Zustand der Vollkommenheit „und jetzt als“ geweihtes Leben „bezeichnet wurde. Andererseits musste das Opus Dei, um seine apostolische Entwicklung zu gewährleisten, weiterhin eine internationale Organisation mit kirchlicher Leitungsgewalt, zentraler Regierung und der Möglichkeit sein, seine eigenen Priester weiterhin zu inkardinieren, weshalb das Werk nicht so strukturiert werden konnte wie eine apostolische Bewegung oder als einfache Vereinigung der Gläubigen. „

Jemand erklärt mir bitte, welche Art von Argumentation Del Portillo hier machen wollte. Bitte erklärt mir das jemand. Er sagt es, als würde er etwas beweisen, aber in Wirklichkeit sagt er es, ohne etwas zu beweisen. Ich verstehe nicht, warum OD keine Vereinigung der Gläubigen sein konnte, außer dass seine Leitung den unbedingten Wunsch hatte, eine hierarchische Struktur zu sein, nichts weiter. Wenn Escrivá in den Verordnungen von 1941 sagte, dass „sie im Wesentlichen nicht von den Ordensleuten unterschieden werden“, warum nehmen sie dann nicht die Rechtsformen der Ordensleute an (wenn Oblation und Fidelitas tatsächlich eine heilige Handlung sind)? Del Portillo: Stellen Sie nicht klar, was Sie verdunkeln.

Ich gratuliere Haenobarbo zu seinem großartigen Schreiben.

Grüße,
EBE