EINE LÜGE, DIE SEIT DEM 26. JUNI 1975 TAUSEND MAL WIEDERHOLT WURDE

 

Stoner 20.12.2021

 

Im Opus Dei ist Sauberkeit wichtiger als Wahrheit.


Es gibt einen Satz, den wir, so denke ich, alle auswendig wissen:

Der Diener Gottes starb am 26. Juni 1975 in Rom. Damals gehörten mehr als 60.000 Mitglieder aus 80 Nationalitäten dem Opus Dei an.

Ich werde heute über die 60.000 Mitglieder schreiben. Eine weitere Lüge für die Halskette.

Aber fangen wir erstmal mit den 80 Nationalitäten an.

***

Beim Tod des Gründers gab es zwei klare und unterschiedliche Tatsachen: dass Opus Dei 60.000 Mitglieder hatte und dass sie 80 Nationen angehörten.

Das Problem der mangelnden Glaubwürdigkeit der vom Opus Dei angebotenen Zahlen wurde bereits auf dieser Seite behandelt.

Zum Beispiel stellte Compaq in Historiadores del Opus: Peor, imposible (2005) eine einfache und leichte Frage: In wie vielen Ländern wurde war das Werk gegründet, als Escrivá starb? Und um zu antworten, wandte er sich an zwei Schwergewichte der offiziellen Literatur: Pilar Urbano und Amadeo de Fuenmayor .

Ich stimme Compaq in den ersten beiden Absätzen zu 100 % zu. In jedem Fall würde die Lüge, die er aufdeckt, als Lüge bezeichnet werden, wie eine kleine Flunkerei, und kann Pilar Urbano persönlich und nicht der Prälatur institutionell zugeschrieben werden.

Er verweist auf die Tatsache, dass 1975 Menschen aus 80 verschiedenen Nationen dem Opus Dei angehörten, obwohl einige manchmal andeuten wollten, dass es in diesen vielen Ländern „Arbeit gab.

Wie Acahou betonte, bedeutet dies nicht, dass das Opus Dei direkt in diesen 80 Ländern tätig war oder nicht einmal, dass die Mitglieder in diesen Ländern lebten. Vielleicht hatte 1974 ein Kubaner in Mexiko gepfiffen, und da haben wir „Kuba“ in die Liste aufgenommen, und dasselbe mit einem Kroaten in Rom oder einem Laoten in Sydney, und wir haben so noch viele andere hinzugefügt. Sicherlich hat das Werk damals weder in 80 Ländern funktioniert (es gab Zentren in 31 oder 32 Ländern, je nach Quelle), noch glaube ich, dass Mitglieder in mehr als 40 Nationen lebten. Daher erscheint es mir nicht falsch zu behaupten, dass 1975 Mitglieder aus 80 Nationalitäten dem Werk angehörten.

Natürlich teile ich mit Compaq, dass die Aussage von Pilar Urbano eine Lüge ist: 1975 leben und arbeiten die Mitglieder in 80 Ländern.

Auch Claire Fischer sprach in ihrem Beitrag Historiker des Opus (2005) sprach zu diesem Thema und fasste zusammen: „Pilar Urbano lügt, Fuenmayor lügt, Müller lügt, und die von AOP [Anm. des Übersetzers: „Apostolat der öffentlichen Meinung“, die Pressestellen des OD, die in ihrer besten Zeit in Spanien 50 hauptamtliche MitarbeiterInnen hatten]; in Spanien und den USA lügen. Mit anderen Worten, und abgesehen von dem positiven Beitrag von Alcahou, stimme ich zu 100 % der Mail von Compaq zu, in der sie die absichtlichen Lügen der Historiker des Opus und die Widersprüche zeigt, in die sie unvermeidlich geraten. Wenn das die Arbeit heiligen soll, wenn das die Wahrheit suchen soll, machen wir das überhaupt nicht gut …“

Die 60.000 Mitglieder

Kommen wir nun zu etwas anderem.

Erst 2021 hatten einige Autoren der Prälatur den Mut, die Wahrheit zu berichten. Und es ist klar, dass ihre Brüder (und die Väter) jahrzehntelang gelogen hatten.

Es stellt sich heraus, dass die Gesamtmitgliedschaft 1975 32.800 betrug!

60.000 ist etwas ganz, ganz anderes als 32.800 ...

Quelle: Geschichte des Opus Dei, von José Luis González Gullón und John F. Coverdale (Rialp, 2021).

Die Lüge der 60.000 sei unermüdlich wiederholt worden. Und das ab dem ersten Tag!

So lesen wir in der Sonderausgabe von ABC vom 27. Juni 1975: Die Erregung wird auch in der ganzen Christenheit groß sein, da das 1928 gegründete Werk 60.000 Mitglieder aus achtzig verschiedenen Nationalitäten hat und eines der größten und universellsten Schöpfungen dieses Jahrhunderts darstellt.“ Die Zahl stammt zweifellos vom Opus Dei.

Und sie wiederholten diese Lüge überall. Auch vor dem Heiligen Stuhl...

So erklären er im Päpstlichen Dekret über die heroische Ausübung der Tugenden [sic] des Dieners Gottes Josemaría Escrivá de Balaguer:

„Der Diener Gottes starb am 26. Juni 1975 in Rom. Damals gehörten mehr als 60.000 Mitglieder aus 80 Nationalitäten dem Opus Dei an; die im Werk inkardinierten Priester waren fast tausend (...).“

Dieselben Zahlen erscheinen derzeit in der offiziellen Biographie des Heiligen auf der Website des Vatikans… Ich nehme an, dass sich jemand mit ihnen in Verbindung setzen wird, um die entsprechende Änderung vorzunehmen. Gute Praktiken in diesen Fällen würden bedeuten, einen Satz hinzuzufügen wie: „In früheren Versionen dieser Biografie war die von der Prälatur angegebene irrtümliche Zahl von mehr als 60.000 Mitgliedern enthalten. Mit dem Datum xxxx wurde die Zahl auf 32.800 korrigiert.“ Sie können nicht so tun, als wäre nichts gewesen.

Und weiter geht's.

In der Positio die sie schrieben, um ihn heiligzusprechen, erklärten sie: „Alla morte del Fondatore, l'Opus Dei, diffuso nei cinque continenti, annovera oltre 60.000 membri in rappresentanza di 80 nazionalità. Le attività apostoliche sono diffuse in 31 paesi; il numero dei Centri supera le 700 unità (...).”

In einem Interview mit Bischof Álvaro del Portillo im Jahr 1982 anlässlich der Errichtung der Personalprälatur (und im Gesetzlichen Reiseplan enthalten) erklärte der Prälat, dass die Zahl der Laien des Opus Dei im Jahr 1979 mehr als 60.000 betrug.

Dasselbe gilt für die Informationsblätter, die veröffentlicht wurden, nachdem der Gründer seine Seele Gott übergeben hatte. Sie bestanden immer auf den mehr als 60.000 Mitgliedern .

Bischof Dominique Le Tourneau seinerseits schreibt seit 1984 seinen Bericht über das Opus Dei (mit zahlreichen Ausgaben in mindestens 10 Sprachen, darunter Japanisch, Kroatisch und Ungarisch). Es ist ein offizielles Buch. Dort schreiben die Leute der Prälatur, diesmal auf Französisch: „Beim Tod des seligen Josefmaria hatte sich das Opus Dei auf die fünf Kontinente ausgebreitet und hatte etwa 60.000 Mitglieder aus achtzig Nationalitäten.“ Der Text ist so offiziell, dass er derzeit auf der Website der Prälatur enthalten ist .

Ebenso wird in der berühmten, ebenfalls offiziellen Broschüre Die Personalprälatur Opus Dei im Überblick, unterzeichnet von Beat Müller, die Zahl von 60.000 Mitgliedern im Jahr 1975 wiederholt.

Komm schon, jeder, absolut jeder, wiederholt die Lüge.

Wurden sie in ihrem guten Glauben getäuscht? Zuerst dachte ich, ja. Aber jetzt denke ich, dass vielleicht nicht alle getäuscht wurden. Denn offensichtlich haben viele Numerarier fast 50 Jahre lang in der Villa Tevere gearbeitet und Statistiken über die Entwicklung der Zahl der Mitglieder, auch detailliert nach Kategorien: Numerarier, Aggregate, Supernumerarier, Hilfsnumerarier, bearbeitet und behübscht. Ich nehme an, dass die grundlegenden und primären Daten der Anzahl der Mitglieder allen Mitgliedern des Generalrates (den eintretenden und austretenden und den ewigen), den Sprechern der drei Erzengel, den aufeinanderfolgenden Verwaltern bekannt sein würden, die behandelt und berechnet haben und die Millionen neu berechnet, die sie von solchen Mitgliedern erhalten würden. Wer ein Budget macht, kann mit der Anzahl der Mitglieder oder Kunden oder Partner von 30 bis 60 nichts falsch machen. Das ist zu viel. Und selbst die jüngsten Mitglieder des Rates würden vernünftigerweise vermuten, dass es unmöglich war, dass es 60.000 Mitglieder gab. Darüber hinaus würden die Mitglieder der spanischen Kommission sehr deutlich machen, dass diese Zahl von 60.000 buchstäblich oder zahlenmäßig unmöglich war, weil sie den Umfang der Arbeit in der Erstgeborenen Region kannten. Sie wussten, dass sie mindestens die Hälfte der Ressourcen verwaltete. Die Zahl von 60.000 hatte keine Grundlage. Die Frauen, die schon 1975 die Hälfte des Werkes ausmachten, konnten auch zwei und zwei zusammenzählen und feststellen, dass sie statt 30 aus Rom 60 riefen! Ich schätze, niemand hätte den Mut, sich den offensichtlichen institutionellen Lügen entgegenzustellen. Darüber hinaus verfügten die Mitglieder der spanischen Kommission über eine bemerkenswerte Geschicklichkeit und Kompetenz, mit der sie es schafften, Informationen, Zeugnisse, Gefälligkeiten, Briefe, alles zu manipulieren und zu manipulieren, um den Vater zu einem Heiligen zu machen. Ihre Hände waren sehr schmutzig. Die 60.000 Mitglieder waren ein weiteres Stück in dem enormen institutionellen Gefüge...

Viele wussten, dass es eine Lüge war. Aber sie widersprachen nicht, sie korrigierten es nicht. Sie halfen bei der Verbreitung. Vielleicht gibt es einen Schweigepakt oder eine Omertà zwischen denen der Villa Tevere. Alle wussten es, aber niemand sagte etwas. Es ist wahrscheinlich eine Folge der Gelübde, Schuldscheine, Stimmen oder Stiefel, die Escrivá (zusätzlich zu denen, die bereits zuvor beim Beitritt und mit Treue ausgesprochen wurden) für diejenigen hinzufügte, die in die Registrierung „befördert“ wurden. [Anmerkung d. Üs.: Es handel sich hier um ein Wortspiel, mit dem sich der Gründer über die von ihm selbst oktroyierten Gelübde lustig machte: promesas, juramentos promisorios, votos o botas]. An die Beamten Ihres ganz besonderen Vertrauens. Eingeschrieben genannt diejenigen dieser bestimmten Gruppe. Er konstituierte sie durch eine besondere Zeremonie: Ordo ad Numerarios Inscriptos constituendos. Diejenigen, die die Fidelitas ablegen, tragen zumindest einen Ring, wenn sie die Kapelle verlassen. Die Eingeschriebenen verlassen die Kapelle ohne Badge. Niemand weiß wirklich, wer sie sind. Außerdem ist es sehr verpönt zu fragen, wer auf diese höchste Ebene der Einweihung aufgestiegen ist. Sie beschützten einander, und sie beschützten den Vater. Und sie schluckten Lügen ​​in der Größe der Mitgliederzahl. Und sie sagten nichts.

Unter Eid bezeugte Encarnación Ortega (die sie heilig machen wollen): „[Der Diener Gottes] erhielt zahlreiche Berufungen, und als er starb, zählte das Opus Dei etwa 60.000 Mitglieder. Alles ist mir durch direktes Wissen bekannt.“ Aufgrund ihrer Ämter mit höchster institutioneller Verantwortung behandelte sie die Statistik im Detail, zumindest die der Frauenabteilung, die ungefähr die Hälfte der Arbeit ausmachte. Sie haben also keine Ausreden. Ich weiß es durch direktes Wissen. Andere Zeugen des Prozesses, Mitglieder des Generalrates, sagten dasselbe aus.

Die Liste wäre endlos, denn wirklich alle wiederholten die Lüge (vgl. Berglar den Artikel von Illanes im Wörterbuch des heiligen Josefmaria, Urbano, Gondrand usw. usw. ). Manche ohne Schuldgefühle…, andere mit persönlichem Engagement…

Es scheint, dass die Historiker des Opus Dei endlich und nach und nach beginnen, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Es ist eine einfache Aufgabe (sehr einfach!), aber schmerzhaft weil es bedeutet, die Lügen ihrer Brüder im Werk öffentlich aufzudecken. Ein Hoch für González, Gullón und Coverdale .

Einige Überlegungen

Warum mit objektiven, harten Daten lügen, wie der Zahl der Mitglieder, die José María Escrivá im Laufe seines Lebens für seine Arbeit gewinnen konnte?

Erstens nehme ich an, dass Escrivá selbst diese Zahl erfunden hat. Es war eine Statistik, die sie vor seinem Tod intern behandeln würden, und deshalb konnten sie sie der Presse am selben 26. Juni zur Verfügung stellen. Obwohl die Person, die hauptsächlich für die Lüge verantwortlich ist, Del Portillo ist, sehe ich daher offensichtlich Escrivá in der Ausarbeitung der Zahl (ich habe nicht ausreichend recherchiert, ob die Anzahl der Mitglieder vor seinem Tod gemeldet wurde, wahrscheinlich ja). Intern würden sie mit 20.000, 30.000, 40.000, 50.000 vorrücken und 60.000 nicht von einem Tag auf den anderen erreichen (vom 25. auf den 26. Juni), aber es wäre eine Zahl, die sie über die Jahre hinweg erreichen würden. Escrivá hat damit angefangen. Mit anderen Worten: Der Gründer wäre nicht überrascht gewesen, wenn er am 27. Juni seine Augen geöffnet und in der Presse gelesen hätte, dass sein Werk mehr als 60.000 Mitglieder hat. Ich sehe ihn nicht schreien: Nein, meine Kinder! Was habt ihr getan? Wenn wir etwas mehr als 30.000 sind, meine Kinder. Warum habt ihr diese Zahl erfunden? Sicherlich nicht. Álvaro del Portillo hätte niemals etwas getan, womit der Gründer nicht einverstanden gewesen wäre, schon gar nicht an jenem 26. Juni 1975. Wenn jemand Escrivá an diesem Tag befragt hätte, hätte er bestätigt, dass das Werk mehr als 60.000 Mitglieder habe, und deshalb sagte Del Portillo dasselbe.

Persönlich glaube ich, dass es besser gewesen wäre, dieses Gründungslicht aus der Ferne von 1931 zu respektieren, anstatt zu lügen: Statistiken werden niemals veröffentlicht (Anmerkung Nr. 395). Und wenn Sie sich entscheiden, sie zu veröffentlichen, geben Sie zumindest ehrliche Zahlen an.

Sicherlich scheint diese dringende Notwendigkeit, Macht, Wachstum und Einfluss zu zeigen, nicht sehr evangelisch. Dieser Wunsch nach zahlenmäßigem Wachstum ist unverschämt (die 500!). Was muss den vier Winden bestätigt werden, dass es beim Tod des Gründers 60.000 Mitglieder gab? Es reichte aus, „knapp über 30.000“ zu sagen. Und das wäre ebenso beeindruckend gewesen.

Aber es gibt etwas in der DNA der Prälatur, das zum Vortäuschen, zu ständiger Täuschung, zu Manipulation und Lügen führt. Es hat seine Wurzeln wahrscheinlich in der problematischen und verstörten Figur des Gründers, der das Werk mehr nach seinem Bild als nach dem Gottes gestaltete, obwohl er Ihn in den Titel einbezog.

2004 schickte Thomas Cook seinen ersten Beitrag und bezog sich dabei auf die falsche institutionelle Realität . Sehr gut und sehr verwandt mit dem, was ich gesagt habe. Thomas erzählt ein paar Anekdoten darüber, wie er bei den offiziellen Zahlen der Region X, in der er lebte, belogen wurde. Dasselbe wurde in größerem Maßstab auf zentraler Ebene durchgeführt. Nicht, dass das, was in dem Land mit weniger als 600 Mitgliedern passierte, in dem Thomas lebte, etwas Außergewöhnliches war. Dort manipulierten sie die Zahlen, so wie es die Vikare (Consiliarien) anderer Regionen taten, und wie sie es immer in der Villa Tevere taten. Diese Vorgehensweise erstreckt sich über Kontinente und Jahrzehnte... Sie ist in die DNA eingraviert. Es formt uns als Institution, obwohl es eine Sünde ist.

Ich höre nicht auf, eine persönliche Anekdote zu erwähnen, die sich auf die Lügen in den Zahlen bezieht, weil ich empört bin und mich entlarven würde. Aber irgendwann habe ich eine offensichtliche Lüge in veröffentlichten Zahlen in Frage gestellt. Und sie maßen dem keine Bedeutung bei: Sie mussten konstantes Wachstum zeigen.

Zurück zu der Frage, warum es doppelt so viele sein mussten.

Mit Verzeihung, ich sage, dass ich eine gewisse jugendliche Unsicherheit wahrnehme, die gerade mit der Größe, mit der Mitgliederzahl zusammenhängt. Es ist ein Blickfang. Vielleicht, weil es eine junge Institution ist, die mehr scheinen will, als sie ist. Dieser Wunsch vor sich selbst und anderen aufzutreten, ist auch Teil der Unternehmens-DANN, der institutionellen Kultur. Grundlegend.

Vielleicht war es eine Strategie, mehr Macht zu zeigen als … die Jesuiten? Ich glaube nicht, dass Escrivá und Portillo das ausdrückliche Ziel hatten, ihre „ewigen Feinde“ zu besiegen, aber es sollte auch nicht ausgeschlossen werden. Die Jesuiten waren 1975 etwa 29.000 und einige Jahre zuvor fast 34.000. Es war nicht schlecht, 60.000 für diejenigen des Opus Dei zu erfinden ... und damit die Institution als die mächtigste zu dieser Zeit zu positionieren.

Sie erfanden eine Zahl und legten sie dem Heiligen Stuhl vor. Ich weiß nicht, ob sie das schon seit Jahren tun: Zahlen erfinden, um sich als stark wachsende Institution zu zeigen. Und Lügen über Lügen, Wachstum über Wachstum, sie erreichten die Zahl von mehr als 60.000. Es war wahrscheinlich ein schrittweiser Bauprozess und nicht vom 25. bis 26. Juni, wie ich bereits erwähnte. Die Lüge, die sogar im Päpstlichen Dekret oder auf der aktuellen Website des Vatikans auftaucht, ist skandalös genug, zu sehen, seit wann die Prälatur lügt. Es ist etwas, auf das ich nicht näher eingegangen bin, weil es an zweiter oder dritter Stelle kommt. Die sichere Position ist, worauf ich seit einiger Zeit beharre, dass die Prälatur lügt, sie lügen immer, es ist Teil ihrer DNA, und Escrivá lügt seit 1928 (wie wir sehen werden, wenn die Zeit gekommen ist).

Auch wenn nicht auszuschließen ist, dass der Jugendvergleich der größte der Institutionen ist, vielleicht war der Mitgliederzuwachs auch etwas für den internen Gebrauch. Es waren Zahlen, die von und für den Narzissten zu seiner persönlichen Befriedigung erfunden wurden.

Es scheint, dass Álvaro del Portillo nicht unter der wahrscheinlichen narzisstischen Störung des Gründers gelitten hat (obwohl aufgrund der unglaublichen Beziehung zwischen diesen beiden Seelen etwas durch Osmose auf ihn abfärben würde). Mein Punkt ist, dass Herr Álvaro den zahlenmäßigen „Erfolg“ seines persönlichen Managements an der Spitze des Unternehmens geopfert hat, um günstigere Zahlen für Escrivá erfunden zu haben. Wenn am Ende der „Portillo-Administration“ die wirklichen Mitgliederzahlen gemeldet wurden, dann führte das Aufblähen von Escrivás Zahlen offensichtlich dazu, dass Del Portillos Leistung gemindert wurde. Tatsächlich scheint es, dass sie nicht mit der Anzahl der Mitglieder im Jahr 1994 logen. Es wurde festgestellt (z. B. in El País, 1994): Das Opus Dei stieg in dieser Zeit von 60.000 aktiven Mitgliedern auf 77.000 weltweit. Die genaue Zahl laut Geschichte ist 78.500. Da Del Portillo tatsächlich mit 32.800 Mitgliedern übernommen hat, können wir sehen, dass er eine bemerkenswerte Arbeit geleistet hat. Während seiner 19-jährigen Präsidentschaft hat er 45.700 neue Mitglieder gewonnen (genauer gesagt, er hat den Saldo um diese Zahl erhöht, weil es der Nettowert ist: Es mögen ja mehr als 100.000 gepfiffen haben, aber viele sind gegangen …). In jedem Fall zeigen die realen Zahlen ein Wachstum von 140 % gegenüber den bisher gemeldeten 28 %. Darin könnte Del Portillo, obwohl er nicht als Beispiel für die Tugend der Wahrhaftigkeit angesehen werden kann, zu einer (wahrscheinlich missverstandenen) Tugend der Demut beitragen.

Nichts im Werk ist einfach, nichts ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Sie haben nicht einmal die Anzahl der Mitglieder wahrheitsgemäß angegeben. Aber das ist nicht verwunderlich, denn es gibt sogar Zweifel, wie der Gründer wirklich hieß.

Um die Mitgliederzahl von 1975 von 32.800 auf mehr als 60.000 fast zu verdoppeln scheint sicher, dass sie so viele wie möglich hinzugefügt haben. Ich nehme an, sogar nicht-katholische Mitarbeiter und sogar Freunde von Tante Carmen (wenn sie welche hatte und wenn sie noch am Leben waren).

Die Straffreiheit, mit der die Autoritäten der Prälatur operierten, von denen einige bereits zur Ehre der Altäre erhoben worden sind, ist empörend. Nach und nach bröckelt das künstliche Bild, das sie geschaffen haben. Der Schmerz und die Lügen, die sie direkt verursacht haben, werden immer sichtbarer. Etwas Licht fiel auf ihre Taten, aber ich denke, die Schatten werden sichtbarer und sind sogar größer als das Licht. Denn jetzt ist die Zahl der Mitglieder, die auf der Strecke blieben, verletzt, verachtet, verflucht, merklich höher als die, die bis zum Ende durchgehalten haben (vergleiche meinen Beitrag vom vergangenen Freitag).

Irgendeine Zahl um 5 oder 10 % aufzublähen (Schüler an einer Schule, Auflage einer Zeitung, was auch immer), ist verständlich, auch wenn das nicht korrekt ist. Wenn ich zum Beispiel die 32.800 runden und sagen wollte, dass das Opus Dei, als der Gründer seine Seele Gott übergab, bereits über die fünf Kontinente verteilt war und 35.000 Mitglieder aus 80 Nationalitäten hatte, wäre es mir falsch erschienen, aber nicht so schlimm..

Wir wissen, dass sogar die letzte Kastanienverkäuferin, die ihre bescheidenen Waren neben dem Tiber verkauft, ihr Kleingeld bei Sonnenuntergang erzählt... Wie viel mehr die Leute des Opus Dei! Die Technokraten, die Ingenieure, die Fachleute, diejenigen, die Arbeit und kleine Dinge heiligen! So zählten Escrivá und Portillo Tag für Tag diejenigen, die gepfiffen hatten. Sie hatten Daten in Echtzeit. Und wenn nicht tägliche Daten, dann sicherlich monatlich. Und es würde mich nicht wundern, wenn sie noch weitere Berechnungen anstellen würden... Wir wissen, dass die Kastanienbäuerin das Geld zählt, das sie verdient hat, und was die Kastanien sie gekostet haben, und die Zeit, die sie damit verbracht hat, sie zu verkaufen. Und die Prälatiker haben sicher ähnliche Berechnungen angestellt: Was kostet mich ein Numerarium? Wie viel wird in Clubs etc. investiert? Wie viel Geld bekomme ich aus dieser Investition zurück? Und diese Zahlen würden mit der Abbrecherquote und den tatsächlich für das Projekt gearbeiteten Jahren gewichtet, was das Rad am Laufen hält. Kurz gesagt, sie kannten nicht nur die genaue Nettobilanz von Numerariern, Assoziierten und Supernumerarien, sondern sie hatten auch eine Schätzung, wie viel Saft sie aus ihnen herausholen konnten, wie viel sie aus ihnen herauspressen konnten. Musste jemand von Ihnen, der dies liest, diese Berechnungen als Teil Ihrer Regierungsarbeit im Werk durchführen? Weißt du das Ergebnis solcher Analysen? Es gibt auch Ausdauerstatistiken: Nur die Kinder von Supernumerariern, die mit 14,5 Jahren oder etwas älter gepfiffen haben, halten durch. Die Ausdauer derer, die nach 10 oder 20 Jahren, die im Volljährigkeitsalter gepfiffen hatten (Universitätsstudenten gab es sehr wenige) und die nicht Kinder mindestens eines Supernumerarier-Elternteils waren, tendiert gegen Null. Aus diesen Berechnungen entstand der gebieterische Aufruf von Echeverría, mehr als Aspiranten pfeifen zu lassen... Und der aktuelle Aufruf, die jungen Supernumrarier gut auszubilden, denn nur ihre Kinder werden die zukünftigen Numerarier sein. Sie werden nirgendwo anders herkommen als aus diesen Inzuchtumgebungen.

Die Genauigkeit der Daten ist etwas, auf dem immer bestanden wurde. So steht in der Instruktion für Direktoren (angeblich vom 31. Mai 1936) in ihrer Nr. 44 werden die folgenden Begriffe gelesen (die auch an anderen Stellen vorkommen):

„Wenn die Kommission um Arbeitsberichte bittet, muss die Antwort konkret sein, mit sehr genauen Zahlen, wenn die Sache es erfordert. Sie können niemals ungefähr oder mit einem Plus oder Minus antworten . Liegen für eine genaue Beantwortung nicht genügend Daten vor, wird dies so mitgeteilt; und dann werden die Daten gesucht und so schnell wie möglich gesendet.“

Und Don Álvaro erklärte in einer Fußnote:

„Die Aufgabe der Leitung ist auch eine weltliche Berufsaufgabe (Nr. 23) und von außerordentlicher Bedeutung. Wenn es im Werk keinen Platz für Faulenzer und Faulpelze gibt – wie der Vater uns sagt –, da wir die Heiligkeit anstreben, indem mit größtmöglicher Perfektion, auch menschlich, die eigene professionelle Arbeit ausgeführt wird, versteht es sich, dass die Direktoren – nicht nur aus Nächstenliebe und wegen der Gerechtigkeit, aber auch aus Treue zum Beruf - sie ihre Stellung nicht leichtfertig ausüben werden können. Die Kommission ungefähr oder mit einem Plus oder Minus zu beantworten würde auch auf einen Mangel an Ernsthaftigkeit, Respekt und einen übernatürlichen Sinn hinweisen. Vgl. zu denselben Gedanken die Instruktion, 1-IV-1934, Nr. 65-86.“

Das Wort Heuchler reicht nicht aus, um zu beschreiben, was sie mit den mehr als 60.000 Mitgliedern gemacht haben.

Abschließend mache ich zwei Vorschläge, um die offiziellen Lügen über die Anzahl der Mitglieder zu korrigieren:

Wahrscheinlich sind sie bereits digitalisiert. Wenn nicht, müssen einige Ressourcen bereitgestellt werden: ein Team von zwei oder drei Personen und einige wirtschaftliche Mittel für das Projekt (Reisen usw.). Sie müssen die bereits auf Papier vorhandenen Akten digitalisieren. Das Formular E28, das Akademie-Studentenheim-Formular für die Aufnahme, gibt es seit der Gründungszeit, seit der Akademie DYA (daher auch der Name des Formulars). Zusätzlich zu den Identifikationsdaten und den Fotografien der Personen gibt es noch ein Arsenal von Feldern, die es zu vervollständigen gilt; zum Beispiel: Beruf der Eltern, Namen von Geschwistern (lebende und tote), gesprochene und gelernte Sprachen, intellektuelle Fähigkeiten, besondere Kenntnisse wie Buchhaltung oder Autofahren, Sport und Hobbys, Vereine, denen sie angehören oder angehörten (religiös, kulturell, politisch, sportlich), Krankheiten, an denen er leidet oder gelitten hat, Impfungen, Konstitution und allgemeiner körperlicher Zustand usw. usw. Das derzeit verwendete Modell ist eine Form voller Archaismen, eine offensichtliche Folge institutioneller Trägheit. Die Datei zur Registrierung der Neuen wurde 1934-1935 ausgearbeitet und hat kaum Änderungen erfahren, da sie etwas war, das von unserem liebsten Vater geliebt und gedacht wurde. (Und ja, im Jahr 2021 wird es immer noch verwendet. Gervasio erwähnte seine Anstellung im Jahr 2000 und die regelmäßige Aktualisierung der Fotos, die nun per E-Mail verschickt werden können.)

Oder vielleicht, anstatt die Informationen aus den E28-Formularen zu erhalten, die übermäßig viele Daten enthalten, ist es einfacher, die grundlegenden Informationen für diese Analyse aus den Tesseras (us den Rehionen und aus Rom) zu erhalten, die, wie HP 2005 erklärte, zusätzlich zum Foto die (persönliche und nicht übertragbare) Mitgliedsnummer und weitere grundlegende Informationen enthält, mit denen vielleicht die von mir später vorgeschlagenen Felder ausgefüllt werden können.

Ich verstehe derzeit, dass neuen Aufzeichnungen bereits direkt in ein globales elektronisches System integriert sind (mit VPNs und diesen modernen technischen Spielereien). Ich habe keine Informationen über die alten Dateien.

Dateien sind immer gleich gestrickt, seit der Gründung. Erinnern wir uns an den Auftrag von Escrivá, der besagte, es sei nicht so viel Papierkram, so viel Mühe, die Dateien und Daten auf dem neuesten Stand zu halten.

Es bereitet mir immer noch eine gewisse Verlegenheit, wenn ich vor einer Neuaufnahme die Akte vervollständigen muss und ich den Kandidaten fragen muss, aus welcher Generation seine Vorfahren katholisch sind (über das, was ich bereits 2017 geschrieben hatte: Über die Generationen katholischer Vorfahren). Oder ob er geimpft ist, oder welche Sprachen er versteht, oder ob er Buchhaltung oder Autofahren beherrscht.

Alles ist perfekt dokumentiert.

Natürlich fordere ich nicht alle diese Informationen an, auch wenn sie anonym sind, sondern die grundlegendsten Daten.

Kommen wir noch einmal auf die Bitte zurück, 50 Jahre Lügen wiedergutzumachen.

Die Verantwortlichen dieser Systematisierungsarbeit sollten eine Excel-Tabelle (oder andere Software) ausfüllen. Ich habe die Kühnheit, die Spalten einer solchen Datei vorzuschlagen. Spalte 1: Numerische Kennung des Mitglieds (als anonyme Liste). Die zweite Spalte kann der Name sein (für die wenigen Mitglieder, deren Mitgliedschaft öffentlich ist). So würden wir zum Beispiel #1 José María Escrivá Albás setzen ; #2 Norberto Rodríguez Garcia; #3 José Romeo Rivera; #4 Isidoro Zorzano Ledesma. Die folgenden Spalten sollten sein: Datum der Bitte um die Aufnahme, Ort (Stadt und Land), Nationalität, Alter, Kategorie (n, s, agd nax), Datum der Aufnahme, Oblation, Fidelitas, Priesterweihe, Datum des Austritts, Grund, Datum des Todes bei fortgesetzter Zugehörigkeit zum Werk. Die Anzahl der Zeilen entspricht einer für jeden Zulassungsantrag, also werden es, ich weiß nicht, 200, 300.000 sein, um etwas zu sagen (Sie können Ihre Berechnungen anstellen, wie viele Personen den Brief mit der Bitte um Zulassung in der Geschichte des Werks geschrieben haben Die Grunddaten für die Berechnung sind: das Wissen, dass es derzeit etwa 92.900 gibt und dass es etwa 20.000 Verstorbene gibt, der Rest sind Annahmen über die Durchhalterate, die für Zölibatäre anders ist als für Verheiratete, und nach Kohorten geordnet, wer wann gepfiffen hat).

Auf der Grundlage dieser Daten wird es auch diejenigen geben, die helfen, die Entwicklung des Werkes zu verschiedenen Zeitpunkten und in verschiedenen Ländern zu analysieren (mexikanische Assoziierte, die in den 1970er Jahren gepfiffen haben, oder die Beharrlichkeit der philippinischen Auxiliarinnen in den 2000er Jahren usw.).

 Ich persönlich habe begonnen, eine solche Liste für den Zeitraum 1928-1939 zu erstellen. Obwohl es noch unvollständig ist, hat es mehr als 60 Einträge. Wenn ich es teile, verstehe ich, dass es die vollständigste veröffentlichte Liste von Mitgliedern und ehemaligen Mitgliedern der ersten Stunde sein wird. Das geringe Durchhaltevermögen ist nichts Neues, es ist ein Grundkrebs.

***

Über die Zahl der Mitglieder an jenem 26. Juni 1975 zu lügen, als der Körper des Gründers noch warm war, spricht Bände über das Werk, und dass die Lüge dann auch noch Jahrzehnte überlebt hat. Seit 1928 ist das Werk in einem Umfeld ständiger Lügen gewachsen und hat sich entwickelt (man erinnere sich zum Beispiel an meine Mitarbeit am Chamäleon-Text unter vielen anderen in der gleichen Richtung). Seit 1928 führte eine Lüge zur anderen. Aus einer Lüge werden hundert abgeleitet. Rutschiger Abhang. Und sie fingen an, sich unbesiegbar zu fühlen. Die Straflosigkeit, mit der sie die grundlegendsten institutionellen Aspekte gehandhabt haben, zeigt dies. Diese ganze Montage kann nur schlecht enden, sehr schlecht. Es ist an der Wurzel faul.

Stoner

PS: Während ich diese Zeilen schrieb, stellte uns die Adventsliturgie den Propheten Zephanja (Zephanja 3,13) vor:

Der Überrest Israels wird kein Unrecht tun und keine Lüge reden, und in ihrem Munde wird keine Zunge des Truges gefunden werden...