La Lectora: Die Kontrolle des Opus über die interne Kommunikation seiner Mitglieder

29.12.2021

Ich möchte euch nur einige Gedanken teilen, nachdem ich Stoner mit Vergnügen gelesen habe und ihm für sein Schreiben „Flüche und zwei höchst bemerkenswerte Zahlen“ danken möchte, insbesondere wenn er die Kontrolle kommentiert, die Opus ausübt, um sicherzustellen, dass Mitglieder untereinander keinerlei Kommunikation und sich nicht wie normale erwachsene Menschen über Erlebnisse austauschen, die sie gemacht haben.

Stoner schreibt: „ Weder in Konzentrationslagern, noch in der Armee, noch in einem Konzern, in so vielen ungewohnten Umgebungen kann eine solche horizontale Kommunikation verboten werden. Oder wenn es auf dem Papier verboten ist, wie wird es dann in der Realität umgesetzt? Wie kann ich verhindern,  dass du weißt, wo der ist, der bis gestern in deinem Zimmer geschlafen hat? Über diejenigen zu sprechen oder nach denen zu fragen, die weggingen, über diejenigen, die verschwunden waren, war ein Tabuthema.“ Und er fügt hinzu, dass der Grund dafür sein könnte, dass „das nur durch die enorme Kontrolle der Direktoren über die Informationen erklärt werden kann. Offensichtliches Symptom einer überraschenden Kraft, die es ihnen ermöglichte, ein sehr realitätsfernes Bild zu übertragen, das überhaupt nicht auf den wahren Daten beruhte.“

Ich denke, dass er mit seinen Argumenten Recht hat, obwohl ich hinzufügen möchte, dass diese ausgeübte Kontrolle effektiv ist, weil sie auf Ressourcen komplexerer Art und nicht nur auf konkreten Organisations­strategien beruht, obwohl auch diese ntürlich höchst effektiv sind. Es entsteht, wenn man in den Menschen ein gewisses Maß an „erlernter Hilflosigkeit“ erzeugt hat. Die Numerarierinnen und Numerarier sind einer manipulativen Vorgehensweise ausgesetzt, niemals direkt und mit einem hohen Maß an hinterhältiger Gewalt.

Es ist leicht, sich zu offenbaren, wenn der Unterdrücker durch seine missbräuchlichen Handlungen gut definiert ist, aber es ist komplizierter, wenn der Missbraucher derselbe ist, der sich um dich kümmert, dich betreut und dir auch eine gewisse Zuneigung zeigt. Die Signale sind nicht mehr so ‚Äč‚Äčklar. Dieselben Leute, die anscheinend versuchen, dir zu helfen sich um dich bemühen, warnen dich davor, wie gefährlich „fehlgeleitete Gefühle sind“. (Was wäre das? Wenn ich das nur nachträglich niederschreibe, bekomme ich schon eine Gänsehaut, denn das bedeutet letztlich, keinerlei Gefühle gegenübe rirgendjemandem zu empfinden, keine Zuneiguung zuzulassen, und eine solche Haltung ist schließlich die Voraussetzung, die dich befähigt, das Verhalten anderer kalt zu beurteilen, um ihnen bei Praktiken wie der sogenannten brüderlichen Korrektur oder der Pflicht zu helfen, einem Vorgesetzten zu berichten, was mit ihnen passiert, anstatt die Person direkt zu fragen, denn das wäre die menschlichste und natürlichste Vorgangsweise. Das heißt, diese offensichtliche Sorge oder Zuneigung, die sie dir entgegenbringen, ist nicht real, weil sie auf ein Ziel ausgerichtet ist, es ist eine Art etablierter und kanalisierter Zuneigung, und du wirst dasselbe tun, wenn du drinnen bist, denn das Wohl der Organisation steht über allem. Kontrolltechniken erzeugen bei Menschen Symptome, bei denen Macht über die Gruppe aufgebaut wird, die sie ausüben können. Die Folgen sind auf dieses komplexe Getriebe zurückzuführen.

In der Psychologie spricht man von „erlernter Hilflosigkeit“, wenn eine Person gelernt hat, sich in bestimmten Situationen passiv zu verhalten. In der Kindheit tritt es tendenziell bei einer sehr kontrollierenden Erziehung auf, und das ist sehr schädlich. Wenn nämlich das Kind immer wieder mit bestimmten Situationen konfrontiert wurde, ohne dass sein Handeln die gewünschte Wirkung erzielt hat, erzeugt dies ein Gefühl der Hilflosigkeit, und die Überzeugung, dass das, was es umgibt, unkontrollierbar ist, nimmt überhand.

Erlernte Hilflosigkeit führt zu einem ernsthaften Problem des Selbstwertgefühls und kann depressive und Angstsymptome verursachen. Ich denke, dieser Mangel an horizontaler Kommunikation funktioniert aufgrund des Drucks, dem man ausgesetzt ist, und das führt dazu, den Nutzen der Institution über den der Personen zu stellen. Und das Kurioseste ist, dass sich viele diese Regeln oder Vorgehensweisen aneignen, ohne dass ihnen jemand etwas gesagt hat, man würde fast sagen, dass es am Ambiente liegt, es wird durch die Vorgehensweise der anderen gefiltert, und man macht den anderen alles nach.

Ich sah in dem Zentrum, in dem ich wohnte, dass es Leute gab, die über Nacht verschwunden und beim Frühstück weg waren, und niemand fragte nach ihnen, als hätte es sie nie gegeben. Sie gehen davon aus, dass dies in Ordnung ist, weil der, der geht, etwas falsch macht, und dass es aus Diskretion so sein muss, derlei Dinge wortlos zu übergehen – auch wenn es unnatürlich und schrecklich ist, so zu haneln, wenn man nur ein wenig darüber nachdenkt. Ich erinnere mich, dass ich eine andere Numerarierin fragte, wo eine unserer Schwestern war, weil ihre Sachen nicht mehr im Schrank waren, sie sah mir ins Gesicht und ging, ohne ein Wort zu sagen. Ich hatte das Gefühl, etwas getan zu haben, was ich nicht hätte tun sollen. So lernt man auf so einfache Weise das Verhalten anderer, und es wird gefiltert.

Ich erinnere mich auch an das erste Mal, als mir klar wurde, dass sie lügen können. Ich hatte erklärt, dass ich ernsthafte Zweifel habe, weiterzumachen, und sie sagten mir, ich solle mit einer oberen Numerarierin sprechen, mit der Begründung, dass sie sich der gleichen Sache wie ich verschrieben habe und mich besser verstehen würde. Eines Nachmittags sprach ich mit ihr, verabschiedete mich und ging zurück ins Zentrum. Ein Gespräch, das mir überhaupt nicht geholfen hat, weil ich sie nicht kannte und Vertrauen nicht durch Zwang oder Auferlegung erzeugt wird, aber hey, was sollte ich tun, als ich ins Zentrum zurückkam, ging ich zu der Adresse, um Hallo zu sagen und bevor ich eintrat, die Tür war angelehnt, hörte ich, wie sich die Direktorin des Zentrums von der Numerarierin verabschiedete, mit der ich eine Stunde zuvor zusammen gewesen war. Ich war so verblüfft, dass ich sie fragte, ob sie mit ihr geredet habe, und sie bestritt es. Also sagte ich ihr, dass ich gehört hatte, wie sie sich von ihr verabschiedet habe. Und sie sagte mir, es sei jemand anders gewesen, ich habe da etwas falsch verstanden. Und dabei hat sie mich wieder angelogen. Und ich weiß es, weil sie den letzten Teil dieses Gesprächs gehört hat und weil sie sich mit einem Spitznamen verabschiedet hat, den nur sie mit dieser Person verwendet hat. Bis zu diesem Moment war ich überzeugt gewesen, dass das, was mich betraf, nur meine Angelegeheit war, die ich teilweise mit meinem Gesprächspartner teilte. Ich dachte, dass es sonst niemanden anging, dass ich unsichtbar war und dass sie natürlich nicht hinter meinem Rücken über mich reden würden, wozu auch? Ich habe dem damals nicht viel Bedeutung beigemessen, ich hatte andere Sorgen, um ehrlich zu sein. Die Wahrheit ist, dass ich jetzt weiß, dass ich eine Prüfung für sie bestanden habe. Kurz darauf sagten sie mir en passant, ich solle gehen. Das hat mich dann aber auch überrascht, denn ich wollte ja gehen, und ich bin immer davon ausgegangen, dass die Entscheidung meine war, weil ich erwachsen war und nichts falsch gemacht hatte. Ich hatte um den Beitritt gebeten und würde entscheiden, wann ich gehen wollte, aber ich lag falsch.

Am Ende richten sie Schäden an und machen so viele Fehler, weil sie sich in einer toxischen Umgebung befinden, in der nichts wachsen kann, und Angst ist das Öl, um den Betrieb der Maschine zu schmieren. Aber es ist nicht die Angst, die mit körperlicher Gewalt erzeugt wird; es ist eine subtilere und ätzende Angst. Es ist ihre eigene Angst vor persönlicher Freiheit und Veränderung.

Aldous Huxley sagte, dass „Liebe die Angst vertreibt und umgekehrt die Angst die Liebe vertreibt. Und nicht nur die Liebe vertreibt die Angst; auch die Intelligenz, die Güte, jeden Gedanken an Schönheit und Wahrheit, und nur stumme Verzweiflung bleibt; und am Ende schafft es die Angst, die Menschheit selbst aus dem Menschen zu vertreiben.“

Habt eine schöne Zeit und genießt diese Tage! Ein frohes neues Jahr!