gervasio: Und was kommt jetzt?

24.07.2017

Mit dem Tod von Javier Echevarría und der Wahl eines neuen Präsidenten-Vater-Prälaten des Opus Dei, und dies alles ist Don Fernando Ocáriz jetzt, eröffnet sich eine neue Phase innerhalb dieser Institution. Unter einer neuen Phase verstehe ich einen neuen historischen Moment, in dem es nicht mehr möglich ist, sich auf „wir stehen am Anfang“ oder „wir befinden uns in außergewöhnlichen Umständen“ zu berufen. Der „Start“ ist vorbei. Die sogenannte endgültige rechtliche Lösung - gut oder schlecht - wurde vor langer Zeit übernommen. Wir sind als Personalprälatur konstituiert. Gott sei Dank, unser Herr, sei gegeben. Diese berühmte und glückselige „besondere Absicht“ wurde erreicht, die wir seit 1962 mit einer zwanzigjährigen Reise durch die Wüste schleppten, bis wir das Gelobte Land der Personalprälatur erreichten, das heute an Wasser vorbei ist, das keine Mühle bewegt. Die geografische Ausdehnung der Einrichtung kann ebenfalls als vollständig oder nahezu vollständig angesehen werden. Der neue Prälat hat gesagt, dass es keine Priorität mehr ist, in neuen Ländern „anzufangen“. Und jetzt was, was kommt als nächstes?

Es bleiben noch einige institutionelle Aspekte zu erledigen, die nicht zu einer Personalprälatur passen. Die Aktionsprogramme für ihre Lösung können in zwei Kategorien eingeteilt werden: Korrektur von Dingen, die nicht gut laufen - das heißt, die schlecht durchgeführt werden - und Festlegung institutioneller Ziele. Innerhalb der ersten Gruppe lohnt es sich, Dinge wie die spirituelle Leitung, die Rekrutierung und Eingliederung von Minderjährigen, die Aufrechterhaltung der Positionen der Führer, den Überschuss an Bürokratie und Regulierung und alles andere, was Sie hinzufügen möchten, zu erwähnen. In der zweiten Gruppe lohnt es sich zu fragen: Was machen wir? Organisation von Fußballspielen für Kinder zwischen vier und neun Jahren? Studenten anlocken? Mehr weiterführende Schulen fördern? Um die Damenmode zu beeinflussen, damit Frauen mit ihren spitzen Absätzen das Wohnzimmer von Molinoviejo nicht verderben? Müssen wir mehr Menschen kanonisieren, zum Beispiel Don Javier, oder besser Montserrat Grases? Kurz gesagt, woraus wird „unsere Arbeit“ bestehen? Wie verwirklichen wir uns? Was sind die besonderen pastoralen oder missionarischen Werke zugunsten verschiedener Regionen oder verschiedener sozialer Gruppen - wie Kanon 294 sagt -, die das Opus Dei fördern wird und bei denen die Laien durch Konventionen organisch zusammenarbeiten können ? Müssen wir mit pastoralen und / oder missionarischen Werken zusammenarbeiten? Welchen?

Don Florencio Sánchez Bella, über viele Jahre hinweg der Regionalvikar Spaniens, sagte, dass Ausfälle keine große Rolle spielten, da in der Zwischenzeit trotz der Aufgabe „die Arbeit“ erledigt wurde. Die Arbeit bestand nie aus etwas anderem als aus Proselytismus (vgl. Gervasio: Die Kette des Proselytismus (30.03.2007). Und in gewisser Weise hatte er Recht, denn während seiner aufeinanderfolgenden Amtszeiten traten mehr ein als  gingen. Es gab Wachstum. Das Schlimme ist, was später geschah, nämlich dass „die Arbeit“ abnahm; das heißt, die Tendenz zu gehen wurde alarmierend ausgeprägter als die Tendenz einzutreten. Und obendrein die alternde Population.

Papst Franziskus hat kürzlich mit harten Worten die Idee der „Proselytismus“ disqualifiziert. Angesichts einer solchen Disqualifikation auf der ganzen Linie haben die Behörden des Opus Dei   Sie nahmen die Haltung ein , es zu behalten und nicht zu ändern , wie sie es bereits vor der Forderung nach einer von der Leitung getrennten spirituellen Betreuung getan hatten. Wenn uns gesagt wird, dass ein Vorgesetzter nicht als spiritueller Leiter eingesetzt werden kann, werden wir antworten, dass dies bei unseren örtlichen Vorgesetzten nicht der Fall ist. Sie sind Kollegen. Und mit dieser Behauptung wurde die Angelegenheit geklärt, beigelegt und gelöst.

Gegen die Disqualifikation eines übereifrigen Proselytismus verteidigten sie sich, indem sie eine Notiz verfassten, die auf semantischen Überlegungen beruhte. Allem Anschein nach schmeckt ihnen diese Semantik überhaupt. Es ist wahr, dass $anjosemaría - so lautete der Tenor der Notiz - 1934 eine Anleitung zur Proselytismus schrieb und in dem Buch „Der Weg“ ein ganzes Kapitel dem Proselytismus gewidmet ist, der sich klar von dem Kapitel unterscheidet, das dem Apostolat gewidmet ist . Es ist wahr, dass viele andere interne Dokumente das Wort proselytistisch lobend verwenden. Im Punkt 763 des „Weges“ lesen wir: Proselytsmus. – Sicheres Zeichen wahren Eifers.   Die Notiz sollte uns glauben machen, dass „Proselytismus“ in früheren Zeiten „Apostolat“ bedeutete. Sie glauben das nicht einmal selbst. Sie versuchen nur, den Sturm zu überstehen und ihr Gesicht zu retten. Die Wahrheit ist, dass ihnen das Gesicht fehlt.

Wir alle wissen, dass es im Opus Dei immer einen Unterschied zwischen Apostolat und Proselytismus gab, es waren immer zwei sehr unterschiedliche Dinge. Und was war das für ein Uterschied! Wir mussten jedes Jahr ein oder zwei Berufungen bringen. Nichts, um mit ein oder zwei Personen ein Apostolat zu machen. Der Gründer erinnerte immer wieder an diese Verpflichtung zur Evangelisierung in allen möglichen Tönen und mit geringfügigen Abweichungen in der Anzahl der Berufungen, die jeder Einzelne jährlich beitragen musste. Manchmal sagte er eins, andere zwei und manchmal drei. Ich hörte ihn bis zu fünf verlangen. Letzteres sagte er nur einmal, wenn ich mich recht erinnere.

In einer Tertulia der Regionalkommission von Spanien, in der ein „Älterer Direktor“ - sie wurden so genannt -, einen Vortrag hielt, bestand der Superior darauf, dass, wie der Vater gesagt hatte, der Vater nichts anderes sagte als was unser Vater gesagt hatte. Wir mussten jedes Jahr eine Berufung mitbringen. Die kühne Hand eines der Empfänger der Versammlung hob ihn, unterbrach ihn und korrigierte:

 - In letzter Zeit spricht er nicht mehr über eine, sondern zwei Berufungen pro Jahr.

Er hatte es vor ein paar Tagen vom Vater selbst mit eigenen Ohren gehört, weil der Vater in Spanien auf Tour war. Sie wollten ihm - ihm! - einem Augenzeugen und Empfänger dessen, was der Vater gesagt hatte, sagen, dass er eins und nicht zwei gesagt hatte. Die korrigierte Person stellte angesichts der Jugend und des Einfallsreichtums der Person, die den Plan geändert hatte - möglicherweise der Cousine der unschuldigen Obdulia - keine Fragen. Darüber hinaus könnte die Verringerung der Anzahl der Berufungen, die jeder pro Jahr beisteuern muss, als Mangel an missionarischem Eifer interpretiert werden.

Wir wurden am Vorabend des Festes des heiligen Joseph, am 18. März, gezwungen, eine Liste der Pfeifkandidaten zu erstellen. Unter Pfeifkandidaten versteht man Menschen, die Hoffnung auf eine Mitgliedschaft im Opus Dei geben. Jeder von uns musste der Liste die Namen von zwei Pfeifkandidaten geben - nicht einen mehr, nicht einen weniger - und uns dazu verpflichten, sie tatsächlich pfeifen zu lassen ; das heißt, sie mussten  dem Opus Dei beitreten. Es gab keine Entschuldigung, die behauptete: Im Moment habe ich niemanden, der diese Liste aufstellen kann; oder, ich habe nur einen. Du musstest zwei setzen. Es wurde weder etwas nachgelassen noch zugelassen, Personen in die jährliche „San José-Liste“ aufzunehmen, mit denen man einfach zum Apostolat geht, zum Beispiel die Sakramente häufig besucht, beten lernt, beichten geht, an Gemeindeaktivitäten teilnimmt oder solche Dinge. Aus diesem Grund wurden vor der Erstellung der Liste die Qualitäten des Bewerbers erörtert, wenn auch nur sehr kurz. Jemand, der Seminarist gewesen war, wurde nicht in die Liste aufgenommen, da es ein Hindernis für die Zulassung zum Opus Dei darstellt, ein ehemaliger Seminarist zu sein.

Wer den Vogel abschoss, um mit dem wahren Zeichen des wahren Eifers geschmückt zu werden, war Don Javier Echevarría y Rodríguez. Er musste sehr heilig sein, weil er zu einer bestimmten Zeit 500 (fünfhundert) Berufungen pro Jahr benötigte. Und er drohte dem spanischen Konsiliar, Herrando, ihn zu enthaupten , falls es ihm nicht gelang. Da die Anzahl der „Gläubigen“ der Prälatur jeder Region nicht bekannt ist, war nie bekannt, wie viele wir pro Kopf eingespielt haben. Ich rechne damit, dass wir 1,63 Pfeifer pro Apostel hatten. Es ist wahr, dass es sich um einen mutmaßlichen Prozentsatz handelt, über den Daumen gepeilt. Ich kenne mich  da aus.

Seit einiger Zeit wurde zusätzlich zu jedem Einzelnen eine bestimmte Anzahl von Berufen pro Jahr von Gruppen angefordert: dieser Region, dieser Delegation, jedem Örtlichen Rat, jedem großen Gymnasium, jedem Studienzentrum usw. Jeder Gruppe wurde nicht nur eine bestimmte Anzahl von Gepfiffenen zugewiesen, wie in der sogenannten Josefs-Liste, sondern auch von  Pitablen, von Pfeifkandidaten. Es war ernst gemeint. Ein anderer, der vor San Javier Echevarría - wenn er es nicht schon bald sein wird, den Vogel abgeschossen hatte, war der Direktor eines Colleges, bei dem 95% der Schüler gepfiffen haben. Was für ein Geist des Proselytismus! Er wurde auf der internen Leiter in eine Position in Rom befördert. In seiner Dienstakte gibt es eine unbestreitbare „Goldproselytine“, die die einzige in Bezug auf wahren Eifer ist .

Der proselytistische Druck – sowohl bei einzelnen wie im Kollektiv - führte schließlich dazu, dass der Vater, unser sehr heiliger Gründer, gebeten wurde, die Schüler von Gaztelueta pfeifen zu lassen, bevor sie ihr Studium dort beendet und ihr Universitätsstudium begonnen hatten. Ein wenig widerstrebend erteilte er die Erlaubnis - der Gründer ließ sich bitten – dann begannen sie überall zu pfeifen   - schon zu Lebzeiten $anjosemarías - . auch an vielen anderen weiterführende Schulen. Daneben entstanden viele Kinderclubs. Was für ein Steinbruch für neue Berufungen! Ein neuer Ozean war entdeckt – wenn es auch nur das Mittelmeer war, das viele religiöse Männer und Frauen bereits entdeckt und befahren hatten, insbesondere im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert. Wo haben Sie hauptsächlich Berufungen für Ihre Institution bekommen? Aus Schulen. Viele dieser Einrichtungen wurden mit einem anderen Zweck gegründet, aber viele von ihnen endeten mit demselben Ziel: Förderung und Führung von Schulen. $anjosemaría kritisierte diese Absicht – es war der Splitter in den Augen des Nächsten.

Sowohl in den Statuten von 1950 als auch in der ersten Nummer seines ersten Kapitels von 1982 wird darauf hingewiesen, dass das Opus Dei in erster Linie „den Intellektuellen“ gewidmet ist. Als ich über die angebliche hierarchische Struktur des Opus Dei schrieb (2-I-2017), erzählte ich, wie ich bei meiner Rückkehr in die Stadt, in der ich gepfiffen hatte, feststellte, dass die einzige existierende Universitätswohnung geschlossen und zum Verkauf angeboten worden war. Bis heute besteht die „Arbeit“ in dieser Stadt aus einer weiterführenden Schule am Stadtrand und zwei Clubs für kleine Leute. Einer von ihnen widmet sich - unter anderem, nehme ich an - der Förderung von Fußballspielen für Kinder im Alter von vier bis neun Jahren, wie in ihrem Prospekt steht. In dem oben genannten Artikel hatte ich geschrieben: Aktivitäten für Kinder ab neun Jahren. Nun, nein. Ich habe es falsch gesagt: Das sind Kinder von vier bis neun Jahren. Nehmen Sie Intellektuelle! Es ist so, dass Intellektuelle schon in jungen Jahren behandelt und geschult werden müssen. Bevor sie ihre erste Kommunion machen, wenn ihr nicht zu spät kommen wollt.

Meiner Ansicht nach ist all diese Veränderung im „Werk“ auf dem Druck im Proselytismus zurückzuführen. Es ist einfacher, Kinder in Schulen und Vereinen zu rekrutieren als Studenten an der Universität. Ist das der Zweck des Opus Dei? Nein, aber wie, wenn nicht so, werden sie 500 (fünfhundert) neue Mitglieder erreichen? Darüber hinaus werden diese Jungen im Laufe der Zeit auf dem College landen. Sie werden an der Universität anwesend sein. Es wird das gleiche sein, oder? Nun, nein. Es ist nicht dasselbe. Es ist ganz anders, an der Universität einen Numerarier zu behalten, der als Kind an einer Opus-Schule gepfiffen hat, vor schlechten Vorlesungen zu bewahren, vor der schädlichen nicht-scholastischen Philosophie (für Carlos Cardona ist alles ab Descartes falsch) und vor avantgardistischer Literatur: Dies unterscheidet sich stark davon, Menschen für das Opus Dei unter denjenigen anzusprechen, die eine nicht-scholastische Philosophie pflegen, Bücher lesen, die im Index der verbotenen Bücher enthalten sind, sich mit der in Mode befindlichen Literatur beschäftigen usw. Das ist der Unterschied.

Es scheint mir, dass ich in OpusLibros gelesen habe, dass es Papst Franziskus selbst war, der den Opusbehörden mitteilte, dass sie sich an die in ihren Statuten vorgeschlagenen Zwecke halten, die belegen, dass sie hauptsächlich mit Intellektuellen zusammenarbeiten . Was könnte ich noch sagen? Für $anjosemaría hörte ich dasselbe in Bezug auf das „Aggiornamento“, das die religiösen Männer und Frauen aufgrund der Forderungen des Zweiten Vatikanischen Konzils durchführen mussten. Dass sie sich an das halten und es neu interpretieren, was von ihrem Gründer festgestellt wurde, sagte er.  

Titel IV des Kodex des kanonischen Rechts in Bezug auf persönliche Prälaturen spricht von besonderen pastoralen Werken zugunsten verschiedener sozialer Gruppen. Das Opus hat sein eigenes: das der Intellektuellen. Nun, das. Ich denke nicht, dass es halbwegs richtig ist, sich auf das einzulassen, was herauskommt - auf irgendetwas -, nur um Unterstützer zu gewinnen.

Gervasio