Gervasio: Und wie geht es jetzt weiter?

24.07.2017

Abgesehen von der Personalprälatur sind noch einige institutionelle Aspekte zu erledigen. Die Aktionsprogramme zu ihrer Lösung lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Korrektur von Dingen, die nicht gut laufen, d. h. die mangelhaft ausgeführt werden, und die Festlegung der Ziele der Institution. Zu der ersten Gruppe gehören Dinge wie die geistliche Leitung, die Rekrutierung und Eingliederung von Minderjährigen, die Sesselkleberei der Hohen Direktoren, das Übermaß an Bürokratie und die Regulierungssucht und noch so manches andere. In der zweiten Gruppe stellt sich die Frage: Welcher Aufgabe wollen wir uns widmen? Wollen wir Fußballspiele für Kinder zwischen vier und neun Jahren organisieren? Studenten ansprechen? Mehr Sekundarschulen zu gründen? Die Damenmode beeinflussen, damit Frauen mit ihren spitzen Absätzen nicht das Wohnzimmer von Molinoviejo verderben? Müssen wir mehr Menschen heiligsprechen, zum Beispiel Don Javier oder eher Montserrat Grases? Kurz gesagt, worin soll „unsere Arbeit“ bestehen? Was kommt auf uns zu? Welche ist die eigentümliche pastorale oder missionarische Arbeit zugunsten verschiedener Regionen oder verschiedener sozialer Gruppen - wie Kanon 294 sagt -, die das Opus Dei fördern wird, und „aufgrund von mit der Prälatur getroffenen Vereinbarungen, können Laien sich apostolischen Werken der Personalprälatur widmen“? Müssen wir mit pastoralen und/oder missionarischen Werken zusammenarbeiten? Welchen?

Don Florencio Sánchez Bella, der langjährige Consiliarius von Spanien, sagte immer, dass es nicht so wichtig sei, wenn welche gehen, weil zwischenzeitlich, trotz der Aussteiger, „die Arbeit“ gemacht werde. Die Arbeit bestand nie aus etwas anderem als der Missionierung (Vgl. Gervasio: Die Kette des Proselytismus, 30.03.2007). Und in gewisser Weise hatte er Recht, denn während seiner aufeinanderfolgenden Amtszeiten kamen mehr hinzu als gingen. Es gab Wachstum. Das Schlimme ist, was später geschah, nämlich dass „die Arbeit“ abnahm; das heißt, die Tendenz zum Austritt wurde erschreckend ausgeprägter als die Tendenz zum Eintritt. Und darüber hinaus machte sich die Überalterung der Mitglieder bemerkbar.

Papst Franziskus wies kürzlich die Idee des „Proselytismus“ harsch zurück. Angesichts einer solchen Disqualifikation, die sie über die gesamte Wasserlinie hinweg verhängt, nahmen die Behörden des Opus Dei   die Haltung ein , sie beizubehalten und nicht zu ändern , wie sie es bereits vor der Forderung nach einer getrennten spirituellen Leitung von der Leitungsgewalt getan hatten. Wenn uns gesagt wird, dass uns ein Vorgesetzter nicht als spiritueller Leiter auferlegt werden kann, werden wir antworten, dass unsere örtlichen Vorgesetzten dies nicht sind. Sie sind Schulmädchen. Und mit einer solchen Behauptung galt die Sache als erledigt, erledigt und gelöst.

Konfrontiert mit der Disqualifikation missionarischer Einstellungen, verteidigten sie sich, indem sie einen Hinweis an die Zentren des Opus Dei zur Verwendung des Ausdrucks “Proselytismus” (03.10.2016) ausschickten, in dem sie semantischer Überlegungen anstellten. In guter Semantik gehört eine solche Disqualifikation offenbar nicht zum Thema. Es stimmt, dass $anjosemaría – so lautete der Tenor der Note – 1934 eine Instruktion über die Art Proselytismus zu machen schrieb und dass im Buch „Der Weg“ ein Kapitel dem Proselytismus gewidmet ist, im Unterschied zu dem über das Apostolat. Es stimmt, in vielen anderen internen D erokumenten wird das Wort Prsoelytismus lobenswert verwendet. An Punkt 763 des Weges lesen wir: Proselytismus – Das ist das sichere Zeichen wahren Eifers. Die Notiz sollte uns glauben machen, dass „Proselytismus" in der Vergangenheit „Apostolat" bedeutet habe. Sie glauben es selbst nicht. Sie versuchen nur, den Sturm zu überstehen und ihr Gesicht zu wahren. Die Wahrheit ist, dass ihnen das in keiner Weise gelingt.

Wir alle wissen, dass Opus Dei immer zwischen Apostolat und Proselytismus unterschieden hat. Und was für ein Unterschied das war! Wir mussten jedes Jahr ein oder zwei Berufungen mitbringen. Und das hieß bitte nicht, mit ein oder zwei Leuten Apostolat zu machen. Der Gründer erinnerte immer wieder an diese Verpflichtung zum Proselytismus, in allen möglichen Tönen und mit leichten Abweichungen in der Zahl der Berufungen, die jeder Einzelne jährlich beizutragen hatte. Manchmal sagte er eins, manchmal zwei und manchmal drei. Ich hörte, wie er bis fünf verlangte. Letzteres hat er nur einmal gesagt, soweit das ich mich erinnern kann.

            In einem Beisammensein, das wir mit einem Oberen aus der Regionalkommission von Spanien hatten, bestand jener Direktor darauf, dass wir, wie der Vater gesagt hatte - der Vater war damals nichts anderes als - nachher unser Vater - ,jedes Jahr eine Berufung mitbringen mussten. Die kühne Hand eines der Zuhörer der Versammlung wurde erhoben, der ihn unterbrach und korrigierte:

— In letzter Zeit spricht er nicht mehr von einer, sondern von zwei Berufungen im Jahr.

Er hatte es erst vor einigen Tagen mit eigenen Ohren aus dem Mund des Vaters selbst gehört, als der Vater auf einer Reise durch Spanien war. Sie wollten ihm – ihm! – als Augenzeugen und Hörzeugen erzählen, was der Vater offenbart hatte, der eins und nicht zwei gesagt hatte . Der Korrigierte, angesichts der Jugend und des Einfallsreichtums der Person, die seinen Plan änderte – möglicherweise ein Neffe von Inocente Obdulia – sahgte nichts dazu. Darüber hinaus könnte die Verringerung der Zahl der Berufungen, die jeder einzelne pro Jahr leisten musste, als mangelnder proselytistischer Eifer interpretiert werden.

Am Vorabend des Fests des hl. Joseph — am 18. März — waren wir gezwungen, eine Liste von Pfeifkandidaten zu erstellen. Mit Pfeifkandidaten meinen wir Menschen, die Hoffnung gaben, sie könnten sich dem Opus Dei anschließen. Jeder von uns musste der Liste den Namen von zwei Pfeifkandidaten hinzufügen – nicht eine mehr und nicht eine weniger – und uns dazu verpflichten, sie tatsächlich pfeifen zu lassen.; das heißt, sie wurden vom Opus Dei. Es gab keine Entschuldigung für die Behauptung: Im Moment habe ich niemanden, den ich auf diese Liste setzen kann; oder: Ich habe nur einen. Sie mussten zwei setzen. Es war weder zugelassen noch erlaubt, auf die jährliche „Liste des Heiligen Josef“ Personen zu setzen, mit denen man einfach zum Apostolat geht, zum Beispiel die Sakramente besuchen, beten lernen, beichten, an Gemeindeaktivitäten teilnehmen oder ähnliches so was. Daher wurden vor der Erstellung der Liste die Eigenschaften des Kandidaten besprochen, wenn auch nur sehr kurz. Ein ehemaliger Seminarist würde nicht in die Liste aufgenommen werden, seine Vergangenheit ein Hindernis für die Aufnahme in das Opus Dei darstellte.

Don Javier Echevarría y Rodríguez gewann die Palme, weil er mit dem gewissen Zeichen wahren Eifers geschmückt war. Es musste sehr heilig sein, denn es verlangte einmal 500 (fünfhundert) Berufungen pro Jahr. Und er drohte dem spanischen Konsiliar Herrando mit der Enthauptung (sic), falls ihm das nicht gelänge. Da die Zahl der „Gläubigen“ der Prälatur jeder Region nicht bekannt ist, war es nie klar, wie viele wir beitragen sollte. Ich rechne damit, dass wir 1,63 pfeifen lassen sollten. Funktioniert hat es nicht.

Seit einiger Zeit wurde zusätzlich zu jedem Einzelnen eine bestimmte Anzahl von Berufungen pro Jahr von Gruppen erbeten: aus dieser Region, von dieser Delegation, von jedem Örtlichen Rat, von jeder größeren Hochschule, von jedem Studienzentrum usw. Jeder Gruppe wurde eine bestimmte Anzahl zugeteilt, nicht von Pfeifkandidaten , wie in der sogenannten Josefsliste, sondern von Gepiffenen. Gepiffene, keine Pfeifkandidaten. Die Sache war ernstgemeint. Ein anderer, der der Ehrenkranz in Sachen Proselytismus gewonnen hatte, bevor San Javier Echevarría - wenn nicht, wird es bald sein – das Seine dazu beizutragen versuchte, war der Direktor eines Studentenheimsheims, in dem 95 % der Einwohner gepfiffen haben. Was für ein proselytistischer Geist! Sie erhoben ihn auf der internen Leiter, bis er eine Position in Rom innehatte. In seinem Dienstprotokoll findet sich unbestreitbar ein „Goldener Proselyt“, der den ultimativen wahren Eifer darstellt .

Der proselytistische Druck - sowohl kollektiv als auch individuell - führte schließlich dazu, dass der Vater - damals unser heiliger Gründer selbst - gebeten wurde, die Gaztelueta-Studenten pfeifen zu lassen, bevor sie ihr Studium dort beendet hatten und ein Universitätsstudium begannen. Er hat etwas zögerlich die Erlaubnis erteilt - der Gründer ließ sich bitten – und die Beitrittszahlen begannen überall zu steigen  - und bereits zu Lebzeiten von $anjosemaria – entstanden viele andere weiterführende Schulen. Auch viele Kinderclubs. Was für ein Steinbruch an Berufungen! Kurzum, sie entdeckten schließlich eine Fundgrube, die viele Ordensleute bereits entdeckt und ausgebeutet hatten, insbesondere im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Wo haben sie hauptsächlich Berufungen für Ihre Institution gezogen? Von den Schulen. Viele dieser Institutionen wurden für einen anderen Zweck gegründet, aber viele von ihnen endeten auf die gleiche Weise: die Förderung und den Betrieb von Schulen. $anjosemaria kritisierte diese Abweichung vom Gründungsgeist bei anderen. Der Strohhalm im Auge eines anderen.

Sowohl in den Statuten von 1950 als auch von 1982 wird in der ersten Nummer des ersten Kapitels darauf hingewiesen, dass das Opus Dei in erster Linie den „Intellektuellen" gewidmet ist. In meinem Beitrag Der Anspruch, zur Hierarchie der Kirche zu gehören, und seine Folgen ( 2. 1.2017) erzählte ich, wie ich bei meiner Rückkehr in die Stadt, in der ich gepfiffen habe, feststellte, dass die einzige bestehende Universitätswohnung geschlossen und zum Verkauf angeboten wurde. Bis heute bestehen die „Arbeiten" in dieser Stadt aus einer am Stadtrand gelegenen Realschule und zwei Clubs für kleine Leute. Einer von ihnen widmet sich - unter anderem, nehme ich an - der Förderung von Fußballspielen für Kinder zwischen vier und neun Jahren , wie es in seinem Prospekt zu lesen ist. In dem oben erwähnten Artikel habe ich geschrieben: Aktivitäten für Kinder ab neun Jahren . Nun, nein. Ich habe es falsch gesagt: Das sind Kinder im Alter von vier bis neun Jahren. Wir kümmern uns um die Intellektuellen! Es ist nun freilich so, dass Intellektuelle von klein auf behandelt und ausgebildet werden müssen. Möglichst noch vor der Erstkommunion.

Meines Erachtens sind all diese Veränderungen in „Arbeit“ das Ergebnis des proselytistischen Drucks. In Schulen und Vereinen sind Kinder leichter zu gewinnen als Studierende an der Universität. Ist das der Zweck des Opus Dei? Nein, aber wie sollen sie sonst 500 (fünfhundert) erreichen? Auf der anderen Seite werden diese Kinder mit der Zeit auf dem College landen. Sie werden an der Universität sein. Es kommt also auf dasselbe heraus, oder? Nein. Es ist nicht das Gleiche. Es ist ganz anders, an der Universität einen schüchternen Numerarier zu beschützen und zu behüten, der an einer Opusschule gepfiffen hat, vor der schlechten Lektüre, vor der verderbliche nicht-scholastische Philosophie (für Carlos Cardona ist, beginnend mit Descartes, alles Irrtum) und avantgardistische Literatur. Dies ist etwas ganz anderes, als diejenigen für das Opus Dei anzuwerben, die nicht-scholastische Philosophie pflegen, Bücher lesen, die in das Verzeichnis der verbotenen Bücher aufgenommen wurden, sich mit Genuss an der Literatur erfreuen, die in Mode ist und so weiter. Das ist der Unterschied.

Ich bilde mir ein gelesen zu haben, dass es Papst Franziskus selbst war, der die Opus-Behörden anwies, sich an die in ihren Statuten vorgeschlagenen Zwecke zu halten, die besagen, dass sich ihre Arbeit hauptsächlich an die Intellektuellen richten soll. Was sollte ihnen sonst noch sagen? Ähnliches hörte ich von $anjosemaría bezüglich des „Aggiornamento“, das die Ordensleute aufgrund der Forderungen des Zweiten Vatikanischen Konzils durchführen mussten. Dass sie an dem festhalten und zu dem zurückkehren, was von ihrem Gründer oder ihrer Gründerin festgelegt worden war, sagte er. 

Titel IV des Codex des kanonischen Rechts spricht in Bezug auf die Personalprälaturen von besonderen pastoralen Werken zugunsten verschiedener sozialer Gruppen. Opus hat seine eigene: die der Intellektuellen. Also das. Planlos nach allen Richtungen auszuschwärmen, um wenigstens irgendwelche Anhänger zu gewinnen, geht also nicht mehr wirklich.

Gervasio